Dein Newsletter von „it’s in TV“: Keine News deiner Stars & Gewinnspiele verpassen!

Jetzt abonnieren ★ "it's in TV"-Newsletter mit deinen Star-News

Lifestyle-News & Co.

 Lifestyle

Viele Menschen leiden unter einer Katzenhaarallergie. Oft sind es sogar die, die sich sehnlichst einen der Vierbeiner als Haustier wünschen. Doch ist das vielleicht auch trotz Allergie möglich? Am Ende sind es bestimmte Proteine, die dafür sorgen, dass man gegen Katzen allergisch ist. Diese befinden sich im Speichel, in den Talgdrüsen, der Tränenflüssigkeit, in Hautschuppen und im Urin. Und da Katzen eben verdammt reinliche Tiere sind, verteilen sie die Allergene auf ihrem gesamten Fell. Die Folge: Brennende Augen oder auch Husten- und Niesreiz bei denen, die allergisch sind. Während immer wieder behauptet wird, dass bestimmte Katzenrassen sich eher eignen, mit Allergikern zusammenzuleben, gibt es dafür keinen wirklichen Nachweis. Kater stellen aber wohl grundsätzlich ein höheres Risiko für eine Allergie dar als Weibchen! Verringern lässt sich das, wenn der Kater kastriert wird. Studien zeigen zudem, dass es sogar innerhalb einer Rasse zu großen Abweichungen kommen kann. Es ist also durchaus möglich, dass in einem Mehrkatzen-Haushalt nicht alle, sondern nur eine bestimmte Katze für die Allergie verantwortlich ist. Wenn du also von einer Allergie betroffen bist und trotzdem einen flauschigen Vierbeiner um dich haben möchtest, sorge zumindest für einen katzenfreien Raum, in dem du dich erholen kannst. Lüfte täglich und wasche dir nach dem Streicheln immer die Hände. Mit etwas Glück bekommst du deine Allergie so zumindest halbwegs in den Griff.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 04.01.2020, 15:00 Uhr

Eine Katze in der Wohnung trotz Allergie? Ist das möglich? Diese Frage stellen sich viele Allergiker, die auf die Gesellschaft eines flauschigen Vierbeiners nicht verzichten wollen. Mit unseren Tipps und Tricks kann es eventuell sogar klappen! Alle Details gibt’s hier.

 Lifestyle

Das alte Jahr wird verabschiedet und das neue mit Geböller eingeläutet. Bei den meisten Menschen ist es Geschmackssache, ob sie Feuerwerk-Fans sind oder nicht. Viele Haustiere sehen das allerdings anders! Die Fellnasen haben große Angst vor der Knallerei zu Silvester und damit euer Hund den Jahreswechsel möglichst ruhig verbringen kann, gibt’s hier ein paar wertvolle Tipps. Jeder kennt es, dass einzelne Böller in den Tagen vor und nach Silvester gezündet werden. Auf den Spaziergang solltet ihr aber trotzdem nicht verzichten, euren Hund aber vorsichtshalber immer an der Leine lassen, damit er bei einem Knall nicht die Flucht ergreift. Gerade zu Silvester bietet es sich an, viel in der Wohnung mit dem Hund zu spielen, um ihn müde zu machen. Wenn Mitternacht an Silvester näher rückt, lasst euren Vierbeiner nicht allein und verhaltet euch dabei möglichst normal. So bekommt euer Liebling eher das Gefühl, dass alles in Ordnung ist. Es kann auch helfen, den Hund zum Beispiel mit einem Leckerli abzulenken oder ihm Rückzugsmöglichkeiten wie eine Höhle aus Decken zu bauen. Bevor es draußen knallt und blitzt, verdunkelt am besten die Fenster und sorgt im Haus für Licht und eine für den Hund angenehmere Geräuschkulisse. Das kann der eingeschaltete Fernseher sein oder Musik im Hintergrund, die den Krach von draußen etwas mildert. Wir wünschen euch und auch euren Haustieren einen guten und möglichst entspannten Rutsch ins neue Jahr!

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 30.12.2019, 20:00 Uhr

Jedes Jahr zu Silvester stellen sich Hundebesitzer wieder die Frage: Wie kann ich meine Fellnase beruhigen, wenn es draußen kracht und blitzt. Wichtig ist vor allem, dass der Hund mit seiner Angst durch Feuerwerk nicht alleine gelassen wird und ihr für ihn da seid. Was noch hilft, um den Jahreswechsel entspannt zu überstehen? Dazu erfahrt ihr hier mehr Details.

 Lifestyle

Weihnachten ist das Fest der Liebe und wen lieben Menschen meistens am allermeisten? Ihre Haustiere! Und die wollen natürlich auch beschenkt werden, weshalb wir euch an dieser Stelle Tipps für das perfekte Weihnachtspräsent für euer Kätzchen geben. Tipp Nummer eins ist natürlich Spielzeug. Bei den Vierbeinern ist es schließlich genauso wie mit Kindern: Gib ihnen etwas zu spielen und sie können sich stundenlang damit beschäftigen und darüber freuen. Wer ihn nicht eh schon Zuhause stehen hat, der kann natürlich auch etwas mit unserem zweiten Tipp anfangen: Ein neuer Kletterbaum! Auch damit kann sich die liebste Mieze herrlich beschäftigen und ihrer liebsten Beschäftigung, dem Klettern, nachgehen. Nach dem ganzen Spaß muss natürlich auch gut gegessen werden und so kann man mit dem richtigen Leckerli auch generell nichts falsch machen. An Weihnachten muss es natürlich etwas ganz Besonderes sein, was es das restliche Jahr über nicht für euren Schnurrer gibt. Süß und wohlig warm ist Geschenketipp Nummer vier: Ein Katzenpullover! Und wer es kann, strickt ihn sogar selbst, um für ein echtes Unikat zu sorgen. Gespielt, gegessen und gut angezogen ist eure Katze schon? Dann könnt ihr noch für Bequemlichkeit sorgen und ein schönes, Katzenbett kaufen - unser fünfter Tipp für ein gelungenes Weihnachtsfest mit eurem flauschigen Liebling.

Cedric Litzki
Cedric Litzki
 20.12.2019, 15:42 Uhr

Viele Leute möchten auch ihren Haustieren zur Weihnachtszeit eine besondere Freude machen. Passend dazu haben wir für euch hier fünf coole Ideen für die perfekte Überraschung für eure Katze. Mit dabei sind süße Katzenpullover, ein neuer Kratzbaum oder auch Spielzeug. Alle Details gibt es hier!

 

 Lifestyle
David Maciejewski
David Maciejewski
 19.12.2019, 12:12 Uhr

Nicht nur aus Umwelt- und Klimaschutz-Gründen, sondern auch wegen der Sicherheit wird es an Silvester stellenweise Verbote geben, Feuerwerkskörper zu zünden. Mehr als 20 Städte haben sich darauf verständigt. Zudem gibt es in einigen Einzelhandelsfilialen auch Verkaufsstopps für Feuerwerk. Mehr erfahrt ihr hier.

 Lifestyle

Weihnachten ganz ohne Tier auf dem Teller?! Diese Vorstellung treibt eventuell manchem, der vegetarische oder sogar vegane Gäste bekochen will, den Schweiß auf die Stirn. Damit der Weihnachtsschmaus trotzdem viel Freude macht und nicht zu zusätzlichem Stress führt, gibt’s hier ein paar Tipps für euch, denn es geht auch ohne Gans und Co.! Jede Menge Zähneknirschen können sich beide Seiten ersparen, wenn vorher klar abgesprochen wird, was zu Weihnachten auf den Tisch kommt. Veganer können anbieten, beim Kochen zu helfen oder ihren rein pflanzlichen Hauptgang selbst mitzubringen. Eine sehr einfache, aber trotzdem köstliche Idee ist ein Ofengemüse! Damit gibt es auch für die Nicht-Veganer die Chance, mal zu probieren und Neues zu entdecken. Ihr könnt dazu Gemüse nach Wahl, wie beispielsweise Süßkartoffeln, Karotten, Champignons, Zucchini, Kürbis, Paprika und noch mehr einfach kleinschneiden. Dann wird alles mit Pflanzenöl, Salz, Pfeffer und weiteren Gewürzen nach Geschmack sorgfältig vermengt und kommt anschließend auf einem Backblech in den Ofen. Als veganer Dip passt dazu Hummus. Vorspeisen oder Beilagen, zum Beispiel bunte Salate oder ein cremiger Kartoffelsalat, sind auch in einer veganen Variante schnell gemacht. Und ein frischer Obstsalat zum Nachtisch passt in den vollen Festtagsbauch immer noch wunderbar rein. Wir wünschen allen Essern köstliche Weihnachtstage!

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 21.12.2019, 11:45 Uhr

Vegetarier und Veganer freuen sich zu Weihnachten weder über Rehrücken noch über Kartoffelsalat mit Speck und Würstchen. Aber Freunde und Familienmitglieder, die sich pflanzlich ernähren, einfach auszuladen, ist sicher die schlechteste Lösung. Tipps für ein veganes Weihnachtsessen ohne Tier auf dem Teller findet ihr hier!

 Lifestyle

Zur Weihnachtszeit versuchen Eltern immer wieder, ihre Kinder mit den tollsten Geschenken zu überraschen. Doch leider landet dabei auch immer mal wieder ein Haustier unter dem Weihnachtsbaum. Doch das ist absolut keine gute Idee! Auch wenn diese besondere und tierische Weihnachtsüberraschung in der Theorie eigentlich gut klingt, übersehen viele Eltern die Probleme, die auftreten können. Während sich die Kleinen sicherlich zunächst sehr über einen Hund oder ein Kätzchen freuen, können sie die Verantwortung, die mit einem Haustier einhergeht oftmals nicht alleine tragen. Auch die Kosten werden häufig unterschätzt. Ein Tier ist kostspielig und macht der ganzen Familie neben viel Spaß auch reichlich Arbeit. Und da ein simpler Umtausch bei einem Lebewesen eben nicht so leicht geht wie bei einem Pullover oder einem Spielzeug, landen die Tiere oftmals wieder im Tierheim oder noch schlimmer: Sie werden einfach irgendwo ausgesetzt. Ein absolutes No-Go! Ein Haustier sollte kein kurzfristiges Geschenk sein, sondern ein weiteres Familienmitglied. Wenn sich eine Familie also wirklich ein Tier anschaffen möchte, sollte sie dieses nach den Weihnachtsfeiertagen gemeinsam mit dem Nachwuchs aussuchen. Verzichtet unter dem Weihnachtsbaum also bitte unbedingt auf tierischen Familienzuwachs!

Cedric Litzki
Cedric Litzki
 12.12.2019, 08:35 Uhr

Es gibt so viele tolle Geschenkideen zur Weihnachtszeit und trotzdem schenken viele Eltern ihren Kindern immer wieder Haustiere zum Fest. Warum Tiere aber absolut nichts unter dem Tannenbaum verloren haben, erfahrt ihr hier!