Lifestyle
Bundesliga im Free-TV:
Janina "Ninchen" Kötz
Janina "Ninchen" Kötz
 01.07.2020, 16:37 Uhr

Zum Ende der aktuellen Fußball-Bundesliga-Saison wurden von der „Deutschen Fußball Liga“ (kurz: DFL) die TV-Medienrechte für die kommende Spielzeit der Fußball-Bundesliga 2020/2021 neu vergeben. Fans, die sich alle Spiele live ansehen wollen, benötigen damit weiterhin zwei Abos. Erfahrt hier mehr! 

 Lifestyle
Mag Pytlik
Mag Pytlik
 01.07.2020, 15:17 Uhr

Wusstet ihr, dass viele Hundebesitzer beim Füttern ihres Vierbeiners Fehler begehen? Die eigentlich simple, tägliche Aufgabe hat nämlich so ihre Tücken. Beispielsweise sollte man seinen Hund niemals zu einer Jogging-Runde nach dem Essen zwingen. Warum die Ruhe nach dem Füttern so wichtig ist, erfahrt ihr bei uns.

 Lifestyle

Facebook ändert seinen Ranking-Algorithmus. In Zukunft sollen Nachrichten, bei denen es sich um eine Primärquelle handelt, priorisiert werden. Inhalte, bei denen unklar ist, welche Redaktion dahintersteckt, werden geringer gewichtet und im News-Feed herabgestuft. Diese Veränderung ist die Reaktion von Facebook auf Feedback von Nutzerinnen und Nutzern sowie auf wissenschaftliche Empfehlungen. Diskussionen um Hasskommentare, Rassismus und Fake News seien dagegen kein ausschlaggebender Grund für den neuen Algorithmus gewesen. Wie stark die Veränderung bei den Usern ankommt, ist fraglich. Schließlich bekommen Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer weiterhin nur Nachrichten angezeigt, die sie selbst abonniert haben oder ihre Freunde in dem sozialen Netzwerk angezeigt bekommen und teilen. In der Vergangenheit wurde Facebook immer wieder dafür kritisiert, Originalquellen nicht von Fake News unterscheiden zu können.

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 01.07.2020, 15:00 Uhr

Die Social-Media-Plattform Facebook ändert seinen Algorithmus. Damit will das Unternehmen Primärquellen stärken und Fake News im Newsfeed der Nutzerinnen und Nutzer herabstufen. Doch wie wirkt sich das auf euch aus? Mehr erfahrt ihr hier!

 Lifestyle

Der Juli 2020 steht kurz vor der Tür und damit gibt es auch wieder zahlreiche Änderungen für Verbraucher in Deutschland. So spart man sich beim Einkauf künftig 3 Prozent der Mehrwertsteuer, die im Rahmen des Konjunkturpakets zur Corona-Krise von 19 auf 16 Prozent gesenkt wird. Gleichzeitig kriegen Familien ab dem 1. Juli einen Kinderbonus von 300 Euro pro Kind – ausgezahlt wird dieser aber wohl in Raten über das Kindergeld. Reisefreunde dürfen sich hingegen wieder über Flüge außerhalb der EU freuen: Zwar gibt es immer noch Beschränkungen, doch ein Urlaub in Ägypten oder auf den Malediven ist beispielsweise wieder möglich. Auch die Einreiseregelungen werden dabei angepasst: Ab Juli sollen diese sukzessive gelockert werden, darüber beraten aktuell zumindest die EU-Staaten. Der im Rahmen der Corona-Krise ausgesprochene Mieterschutz läuft mit dem Monatsende ebenfalls aus. Trotz zahlreicher Demonstrationen soll es künftig keine Sonderregelung für Mietrückstände aufgrund des Coronavirus mehr geben. Abschließend gibt es auch wieder eine Veränderung bei der Rente: Ab dem 1. Juli steigt diese in Westdeutschland um 3,4 Prozent, in den neuen Bundesländern sogar um 4,2 Prozent.

Cedric Litzki
Cedric Litzki
 30.06.2020, 12:09 Uhr

Der kommende Juli hält mal wieder einige Veränderung für Verbraucher bereit: So wird beispielsweise aufgrund der Corona-Krise die Mehrwertsteuer auf 16 Prozent reduziert und auch die Reisebeschränkungen werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren. Was sich im Juli 2020 alles ändert, verraten wir hier.

 Lifestyle

Es gibt einige gute Gründe, warum man Kaffeesatz besser nicht wegwerfen sollte. Denn egal, ob im Haushalt oder für die eigene Schönheit, der Kaffeesatz hat viele Verwendungsmöglichkeiten! Er hilft beispielsweise, schlechte Gerüche zu vertreiben. Wenn der Kühlschrank also nach altem Käse riecht, einfach ein Pöttchen Kaffeesatz reinstellen und schon riecht es wieder gut. Sogar der Geruch von alten Schuhen kann damit neutralisiert werden: Einfach in die Schuhe streuen, über Nacht einwirken lassen und wieder ausschütteln. Selbst die eigene Schönheit kann mit Kaffeesatz noch optimiert werden: Vermischt mit Kokosöl wirkt die Mixtur als Gesichtspeeling! Für kraftvolles Haar einfach den Satz mit Wasser übergießen, ziehen lassen, das Gemisch über das Haar geben und gut einmassieren. Selbst für eure Pflanzen wird Kaffeesatz zum Düngemittel. Trocknet zunächst den Kaffeesatz und vermischt ihn dann mit der Blumenerde. Man kann ihn sonst auch mit Wasser vermischen und die Zimmerpflanzen so gießen. Eine halbe Tasse pro Woche genügt bereits. Kaffeeliebhaber haben nun also direkt ein paar Gründe mehr, den schwarzen Wachmacher zu trinken.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 30.06.2020, 09:33 Uhr

Kaffeesatz wird meist einfach nur weggeschmissen, aber Achtung: Die Rückstände des belebenden Trunks haben ziemlich bemerkenswerte Fähigkeiten. Ihr könnt die gemahlenen Bohnen auf vielfache Weise im Alltag nutzen - für eure Haare oder beispielsweise auch eure Pflanzen. Erfahrt hier, wie’s funktioniert.

 Lifestyle

Online-Bewertungen sind für die Reise-Branche wohl so wichtig wie nie zuvor. Dies geht jetzt aus einer Studie des Digitalverbands „Bitkom“ hervor. Ganze 69 Prozent derjenigen, die ihre Unterkünfte für den Urlaub online buchen, lesen vorher die Bewertungen anderer Reisender. Und viel entscheidender: Mehr als jeder Zweite lässt sich davon beeinflussen! Bei 56 Prozent der Befragten reichen viele negative Kommentare im Netz aus, um Hotel, Pension und Co. nicht zu buchen. Doch auch das Gegenteil, zu viele positive Bewertungen, sorgen für Skepsis, zumindest bei 59 Prozent der Befragten. Während sich also zahlreiche angehende Reisende nach Online-Bewertungen richten, verfassen 52 Prozent auch selbst Rezensionen. Die meisten, ganze 80 Prozent, machen dies aber vor allem, wenn sie eine besonders negative Erfahrung gemacht haben. Dies erklärt auch den eigentlichen Wunsch nach Bewertungen: Fast jeder Vierte, der im Netz schonmal eine Unterkunft gebucht hat, hat eine schlechte Erfahrung gemacht, da die Beschreibung des Anbieters und dessen Fotos nicht mit der Realität übereinstimmten. Von anderen Urlaubern erhofft man sich daher ungeschönte Eindrücke vom Urlaubsort.

Cedric Litzki
Cedric Litzki
 29.06.2020, 14:46 Uhr

Was zahlreichen Kunden sicherlich schon länger bewusst war, wurde jetzt auch mit einer Studie bestätigt: Reisende verlassen sich bei der Urlaubsplanung viel mehr auf Online-Bewertungen als früher noch. Manche Kunden vertrauen selbst den Reisebüros nicht mehr und schauen lieber ins Netz, um ihren nächsten Trip zu planen. Alle weiteren Informationen gibt es hier.