Dein Newsletter von „it’s in TV“: Keine News deiner Stars & Gewinnspiele verpassen!

Jetzt abonnieren ★ "it's in TV"-Newsletter mit deinen Star-News

Lifestyle-News & Co.

 Lifestyle

Sie lieben uns doch! Eigentlich galten Katzen für viele immer als distanzierte, mürrische Hausgäste. Doch neusten Studien zufolge binden sich die süßen Vierbeiner teilweise genauso sehr an ihre Herrchen, wie Kinder es bei ihren Eltern tun. US-Forscher testeten nun 79 Katzen und ihre Besitzer, in dem sie nach zwei gemeinsamen Minuten voneinander getrennt wurden. Als die Halter weitere zwei Minuten später wiederkamen, reagierten 70 Katzen auf die ungefähr gleiche Art wie dies auch Menschen oder Hunde zuvor getan hatten. Diese sogenannte „sichere Bindung“ sorgte dafür, dass der Stress bei den Kätzchen sofort nachließ, als sie ihre Besitzer wiedersahen. Nachdem die Tiere zunächst die Nähe suchten, erkundeten sie im Anschluss den Raum, da sie durch die Anwesenheit ihres Herrchens nun wieder eine sichere Basis hatten. Dabei ist übrigens relativ egal, ob es sich bei den Vierbeinern um junge oder ältere Tiere handelt: Die Ergebnisse waren so gut wie identisch. Schön zu wissen, dass wir unseren Katzen doch nicht ganz egal sind!

Cedric Litzki
Cedric Litzki
 06.10.2019, 00:00 Uhr

Während man lange dachte, Katzen würden kaum eine Bindung zu ihrem Besitzer aufzubauen, haben US-Forscher nun das Gegenteil herausgefunden. Unsere Katzen lieben und brauchen uns also doch. Erfahrt hier die Details!

 Lifestyle

Können Haustiere schon bald getindert werden? Womöglich! Wie eine in dem Fachblatt "Behavior Research Methods" veröffentlichte Studie zeigt, läuft die Entscheidung für ein neues Haustier offenbar genauso ab wie die Partnerwahl beim Menschen. Innerhalb der Studie ging es um Hunde, die in 13 Eigenschafts-Kategorien aufgeteilt wurden. Dazu zählen das Alter und Geschlecht, aber auch ihre Reinrassigkeit oder der Beschützerinstinkt. Und so konnte festgestellt werden, dass Menschen bei der Wahl ihres Vierbeiners zwar auch Eigenschaftspräferenzen haben, letztlich aber besonders häufig nach Alter und Verspieltheit entschieden. Ähnlich läuft es auch bei der menschlichen Partnerwahl ab: Denn, wenn man mal ehrlich ist, achtet man auch hier sehr auf das Aussehen. Das tun künftige Herrchen bei ihren Hunden, der Studie zufolge, neben der Verspieltheit also auch. Bleibt also nur noch abzuwarten, bis nach links oder rechts gewischt wird, wenn wir uns einen neuen Hund zulegen wollen, oder?!

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 03.10.2019, 00:00 Uhr

Verrückt, aber vielleicht bald Realität?! Die Suche nach einem Haustier basiert auf ähnlichen Parametern, wie die Suche nach einem neuen Partner. Deshalb könnte schon bald ein Tinder für Haustiere existieren. Welche Fakten dafür sprechen, verraten wir hier!

 

 Lifestyle

Haustiere und ihre Herrchen sind ein Herz und eine Seele. Doch lieben uns die Tiere eigentlich wirklich so sehr, wie wir glauben? Die meisten Besitzer würden das sicherlich bejahen. Doch bevor man diese Frage wirklich beantworten kann, muss Liebe in dem Zusammenhang erst einmal definiert werden. Und da kommt ganz einfach die Chemie ins Spiel, denn: Besonders das Hormon Oxytocin wird stärker im Körper produziert, wenn man Menschen sieht, die man liebt. Bei Hunden schießt der Wert beim Anblick seines Herrchens ebenfalls nach oben. Auch bei Katzen ist dies der Fall, allerdings nur zu einem Fünftel so viel wie bei Hunden. Die Vierbeiner sehen uns daher quasi als Teil ihrer Familie an. Bei Vögeln liegt der Fall offenbar anders, denn streichelt man sie an den falschen Stellen, schütten sie sogar Sexualhormone aus. Hups! Eines haben übrigens alle Tiere gemeinsam: Kriegen sie Futter von ihrem Herrchen, ist die Liebe immer riesengroß. Das hängt mit der instinktiven Nahrungssicherung zusammen und sorgt für eine noch innigere Freundschaft.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 27.09.2019, 10:39 Uhr

Jeder, der ein Haustier hat, ist sich sicher: Egal ob Hund oder Katze - wir werden abgöttisch geliebt. Doch stimmt das überhaupt? Um auf diese Frage eine Antwort zu erhalten, muss man einen Blick auf die Chemie werfen. Was genau hinter der Haustierliebe steckt, erfahrt ihr hier!

 Lifestyle

Mehr als 2,3 Millionen Abonnenten zählt die beliebte Social-Media-Katze Lil BUB auf Instagram. Wer sie nicht kennt: Ihr ganz besonderes Aussehen ist der Grund für die Popularität des flauschigen Vierbeiners! Anders als bei Grumpycat löst Lil BUB bei seinen Fans ganz viele Gefühlsregungen wie beispielsweise "Oh, wie süß!" aus. Warum? Weil Lil BUB klein ist, die Zunge heraushängt und er dazu eine Zehe mehr an jeder Pfote hat. Das Kätzchen leidet an einer seltenen Erkrankung, die den Namen "Infantile maligne Osteopetrose" hat, auch bekannt als Marmorknochen-Krankheit. Diese ist verantwortlich für die kurze Schnauze und die geringe Größe des Fellknäuels. Ein weiterer Gendefekt ist zudem für die zwei Zehen mehr verantwortlich. Übrigens werden weitere Untersuchungen durchgeführt, um herauszufinden, ob es weitere Gendefekte bei der berühmten Katze gibt. Den Fans von Lil BUB dürfte das egal sein, denn sie finden ihn einfach nur süß. Übrigens: Der Besitzer des tierischen Social-Media-Stars bereichert sich nicht etwa an der Popularität seiner Katze, sondern sammelt Geld für Tierheime und Tierschutzorganisationen.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 28.09.2019, 00:00 Uhr

Wer Lil BUB nicht kennen sollte, der hat bis jetzt etwas verpasst. Die berühmte Social-Media-Katze hat nämlich ein ganz spezielles Aussehen: Die Zunge hängt stets heraus und je Tatze gibt es eine Zehe mehr. Wieso das so ist, verraten wir euch hier!

Billie Eilish

Am 31 Oktober ist es wieder soweit: Es ist Halloween! Vor allem in Amerika hat dieser Feiertag eine ganz besondere Tradition, doch auch in Deutschland wird der Abend vor Allerheiligen immer beliebter. Falls ihr in diesem Jahr noch ein besonderes Kostüm sucht, gibt es aus den USA einen brandheißen Trend: Verkleidet euch als Billie Eilish! Die beliebte Musikerin sorgt mit ihren skurrilen Outfits immer wieder für Hingucker und inspiriert damit wohl nun auch DEN Halloween-Kostüm-Trend des Jahres. Egal ob im lässigen Baggy-Look, mit grünem Smiley-Mundschutz oder auch mit den Outfits aus ihren Videoclips: Die 17-Jährige bietet reichlich Auswahl für alle passionierten Nachahmer. TMZ sprach Billie nun selbst auf den coolen Trend an und die „bad guy“-Interpretin freute sich darüber sichtlich. Sie selbst wird an Halloween laut eigener Aussage wahrscheinlich jedoch ein anderes Kostüm wählen: Billie möchte einfach eine Maske aufsetzen und vortäuschen, jemand anderes zu sein. Ob man die Sängerin dann vielleicht sogar beim „Süßes, sonst gibt’s Saures“-Spielen in der Heimat treffen kann?!

Cedric Litzki
Cedric Litzki
 24.09.2019, 14:48 Uhr

Am 31. Oktober ist mal wieder Halloween! In diesem Jahr gibt es einen ganz besonderen Trend: „Billie EIlish“-Kostüme! So wollen sich angeblich ziemlich viele Fans als die „bad guy“-Interpretin verkleiden. Was Billie selbst dazu zu sagen hatte, erfahrt ihr hier!

 

„it's in TV“-Stars
 Lifestyle

Katzen und Männer - das ist ein Thema für sich! Vor allem früher war man sich sicher, dass das absolut nicht zusammenpasst. Zu unkontrollierbar und vor allem feminin seien die schnurrenden Vierbeiner. Doch weit gefehlt: Immer mehr Männer schaffen sich eine eigene Katze an! Und glaubt man einer Umfrage des Bremer Marktforschungsinstituts, ist das auch gut so! So halten 60 Prozent der befragten Frauen Männer, die mit Katzen leben, für sensibler sowie einfühlsamer und dadurch sicherlich auch für einen besseren Partner. Generell scheinen Katzen ihre Herrchen ziemlich gut erziehen zu können. Denn dadurch, dass die Besitzer das Katzenklo reinigen und den Futternapf füllen müssen, entwickeln sie ein gewisses Verantwortungsbewusstsein und sind, sofern sie sich auch wirklich selbst um ihr Haustier kümmern, auch sauberer als andere Exemplare ihres Geschlechts. Auch in Anbetracht der stetig zunehmenden Ein-Personen-Haushalte setzen Männer auf tierische Zimmergenossen. Und obwohl Haustiere einen Partner selbstverständlich nicht ersetzen können, sind sich Psychologen sicher, dass vor allem Katzen die seelische Gesundheit ihrer Besitzer verbessern.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 22.09.2019, 00:00 Uhr

Datet ihr aktuell einen Kerl mit Katze? Falls ja, könntet ihr damit den Jackpot geknackt haben. Diverse Studien belegen nämlich, dass Männer mit Katzen bessere Partner sein. Warum? Das erfahrt ihr hier!