Haben diese Stars ihre Rollen vielleicht etwas zu Ernst genommen? Schaut man beispielsweise darauf, wie sich einige Schauspieler auf neue Filme vorbereitet haben, lautet die Antwort ganz klar: „Ja!“Weiter geht’s mit Multitalent Jared Leto. Er verinnerlichte die ikonische Rolle des Jokers in „Suicide Squad“ so sehr, dass er die gesamte Zeit am Set Joker blieb, um sich bestens für den nächsten Take vorzubereiten. Er schockte seine Crew zudem beispielsweise damit, dass er ein totes Schwein ans Set transportieren ließ. Schlimmer kam es dann für Co-Star Margot Robbie, die von dem Oscarpreisträger eine lebende Ratte als Geschenk erhielt. Aber das war noch nicht alles, denn vor Beginn der Dreharbeiten soll Jared viel Zeit mit inhaftierten Kriminellen verbracht haben, die mit psychischen Problemen zu kämpfen hatten. Auch dafür gab es nur einen Grund: Er wollte sich damit besser in den Charakter des Jokers einfühlen. Unser letzter Star ist Nicolas Cage. Er hat seit den 80ern den Ruf, einer der verrücktesten und wildesten Schauspieler zu sein. Kein Wunder, denn für seine Rolle als verletzter Vietnamveteran in Alan Parkers „Birdy“ von 1984 ließ er sich zwei Weisheitszähne ohne Betäubung ziehen. Damit wollte er den Schmerz spüren, den seine Figur erlebt hatte. Autsch!

 18.07.2020, 11:00 Uhr

Manche Hollywood-Stars machen für ihre Rolle eine extreme Wandlung durch und setzen mitunter ihre Gesundheit und damit auch ihr Leben aufs Spiel. So war es auch bei Matt Damon und Ashton Kutcher, die sich akribisch auf ihre Rolle vorbereiteten und sich knallharten Crashdiäten unterzogen. Die ganze Story haben wir im Video für euch.

„it's in TV“-Stars
Mehr zum Thema