Bei „Germany’s next Topmodel“ musste Miriam, die bereits vor der Castingshow als Model arbeitete, in der vergangenen Folge Abschied nehmen. Damit verließ sie natürlich auch das Loft, in dem die Kandidatinnen gemeinsam wohnen. Aber: Wie lief das Zusammenleben eigentlich ab? Gab es vielleicht sogar eine konkrete Aufgabenverteilung, um den Haushalt zu schmeißen? Das verriet Miriam im Interview mit „it’s in TV“: Ab 8.40 Minuten „Wir hatten, ich glaube, nach der zweiten Woche ungefähr, einen Putzplan dann, weil sonst hat Elisa es hauptsächlich gemacht tatsächlich. Also, sie ist immer täglich mehrmals mit dem Staubsauger überall rumgelaufen und hat sauber gemacht. Und das war dann halt irgendwann unfair und deswegen hatten wir dann einen Putzplan. Dann mussten die Mädels manchmal die Küche machen, andere mussten das Wohnzimmer saubermachen oder das Bad. Und so wurden die Aufgaben dann eigentlich verteilt. Und ich glaube, alle drei Tage war das, haben wir dann gewechselt.“ Na, wenn das mal nicht nach einem typischen WG-Zusammenleben klingt? Das sieht offenbar auch Miriam so: Ab 9.10 Minuten „Ja, total! Hat aber auch, muss ich sagen, nicht immer so funktioniert. Also, es waren dann trotzdem Mädels da, die mehr gemacht haben und andere, die halt weniger gemacht haben.“ Und mit jedem neuen GNTM-Exit muss so auch der Putzplan neu geordnet werden. Wen es wohl als Nächstes trifft? Das erfahren Fans wie immer donnerstags um 20.15 Uhr auf ProSieben.

 13.03.2021, 09:00 Uhr

Wie muss man sich das Leben im Model-Loft von GNTM eigentlich vorstellen? Um einen perfekten Einblick zu bekommen, haben wir bei Ex-Kandidatin Miriam nachgehakt, die uns im Interview einige Details verrät. Wer die Putzfee war, ob sich einige Mädchen auch gerne mal vor der Arbeit drückten und was wirklich abging, erfahrt ihr hier bei uns.

Das könnte dich auch interessieren: