Die diesjährige Staffel von „Germany’s next Topmodel“ sorgte nicht nur aufgrund erschwerter Drehbedingungen für reichlich Gesprächsstoff, sondern auch auch das Konzept der 16. Ausgabe von GNTM gab es so noch nie. In der gerade erst geendeten Season suchte Heidi Klum unter dem Motto „Diversity“ nach einer Gewinnerin und fand diese in Form von Transgender-Model Alex. Warum die Staffel so wichtig war, weiß auch Designerin Marina Hoermanseder. Sie stellte erst kürzlich ihre selbst designte Kosmetik-Bag für „Colgate Elixir“ vor und verriet im Interview mit „it’s in TV“: „Die ganze Staffel überhaupt fand ich auch so wichtig, weil es war ja die ‚Diversity‘-Staffel und genau das ist es, worum es geht: Jede Frau kann ein Model sein. Und wirklich, ich bin Fan von jeder Kandidatin, die dabei war. Und eben nicht nur: Topmodel und 90-60-90 und irgendwie das, was man immer erwartet, von einem Model, sondern wirklich! Jede Frau darf sich wie ein Model fühlen. Da hat diese Staffel für mich einen ganz, ganz, ganz großen Schritt für uns Frauen nach vorne gemacht.“ Umso schöner ist es doch bei diesem Kompliment, dass Marina nicht nur Gastjurorin dieser wichtigen GNTM-Staffel sein durfte, sondern auch die Girls beim großen Finale eingekleidet hat. Lust, auch in Zukunft mal wieder dabei zu sein, hat die Österreicherin auf jeden Fall: „Also, wenn die Heidi mich einlädt, bin ich immer wieder gerne in der Jury!“

 02.06.2021, 13:53 Uhr

Bei „Germany’s next Topmodel“ war Marina Hoersmanseder nicht nur für einige der Final-Outfits verantwortlich, auch war sie zuvor als Gastjurorin an der Seite von Heidi Klum im Einsatz. Warum GNTM 2021 in den Augen der Designerin besonders wichtig war, das begründete sie jetzt im Interview mit uns. Hier gibt’s die Details! 

Designerin und Gastjurorin Marina Hoermanseder spricht über ihre Sicht auf GNTM 2021

Inzwischen dürfte vermutlich jeder mitbekommen haben, dass sich Heidi Klum im großen "Germany's next Topmodel"-Finale 2021 für Transgender-Model Alex entschieden hat. Neben ihr war in der allerletzten Runde noch Curvy-Model Dascha im Rennen. Wie wichtig diese Zeichen für Vielfältigkeit sind, das weiß auch Designerin Marina Hoermanseder, die in der 16. Staffel als Gastjurorin auftrat und die Girls auch beim großen GNTM-Abschluss am vergangenen Donnerstag ausstaffieren durfte.

Marina Hoermanseder findet:"Jede Frau darf sich wie ein Model fühlen"

Im Zuge der Vorstellung ihrer Kosmetik-Bag für "Colgate® Elixir" verriet die Schnallen-Modeschöpferin im Interview mit uns: "Die ganze Staffel überhaupt fand ich auch so wichtig, weil es war ja die 'Diversity'-Staffel und genau das ist es, worum es geht: Jede Frau kann ein Model sein. Und wirklich, ich bin Fan von jeder Kandidatin, die dabei war. Und eben nicht nur: Topmodel und 90-60-90 und irgendwie das, was man immer erwartet, von einem Model, sondern wirklich! Jede Frau darf sich wie ein Model fühlen. Da hat diese Staffel für mich einen ganz, ganz, ganz großen Schritt für uns Frauen nach vorne gemacht." Kein Wunder also, dass die Österreicherin offensichtlich nach wie vor Feuer und Flamme für die Sendung ist und so auch deutlich sagt: "Also, wenn die Heidi mich einlädt, bin ich immer wieder gerne in der Jury!" Und wer weiß? Vielleicht sehen wir Marina und Heidi Klum ja in der kommenden, 17. Staffel bereits wieder Seite an Seite.

➨ War ihr Sieg vielleicht sogar Bestimmung? Was GNTM-Gewinnerin Alex von dieser These hält, das erfahrt ihr im unten stehenden Video! 

Das große Finale von GNTM 2021 ist am 27. Mai über die Bühne gegangen und erstmals gewann mit Alex ein Transgender-Model die Show. Sie setzte sich damit am Ende gegen mehr als 17.000 Kandidatinnen durch, darunter auch ihre Mit-Finalistinnen Dascha, Soulin und Romina. Bereits vorab erklärte die 1,84 Meter große Kölnerin, dass sie als Transfrau durch ihre Teilnahme an „Germany’s next Topmodel“ mehr Sichtbarkeit schaffen wollte, um auch anderen Menschen Mut zu machen. Und so schien GNTM für sie irgendwie auch eine Art Bestimmung gewesen zu sein, wie sie „it’s in TV“ im Interview nach ihrem Finalsieg verriet. So erklärte sie: „Ich glaube ja sowieso sehr, sehr stark an Bestimmung. Deswegen hatte ich auch immer diese Gelassenheit, von der Heidi gesprochen hat. Oder hatte nie ein Beklemmungsgefühl, dass ich rausfliegen könnte. Weil, wenn es so hätte sein sollen, dann wäre das so auch richtig gewesen. Aber genauso wäre es auch Bestimmung gewesen, wenn Dascha gewonnen hätte oder Romina oder Soulin.“ Der GNTM-Siegerin 2021 stehen nun alle Türen in der Modewelt offen und zudem kündigte die 23-Jährige bereits an, dass sie sich künftig auch „deeperen“ Themen widmen will. Mehr wollte sie aber jetzt leider noch nicht verraten.

Das könnte dich auch interessieren: