„The Voice of Germany 2020“ ist er zwar nicht geworden, allerdings dürfte das Finalist Alessandro Pola nicht davon abhalten, weiter an seiner musikalischen Karriere zu schrauben. Dafür hat er sogar seinen Lehrer-Job reduziert und Einiges geplant. Ein Plan wurde sogar bereits in die Tat umgesetzt und ist im TV zu hören. Der „The Voice“-Viertplatzierte singt im neuen „Cremissimo“-Spot! Warum das so gut passt, hat Alessandro „it’s in TV“ im Interview verraten.
4.24
„Meine Familie hat eine Eisdiele und ich bin quasi mit Eis groß geworden. Deswegen. fand ich, ist das auch irgendwie ganz passend, dann den Jingle dazu einzusingen.“
Besonders lustig: Offenbar wusste man vor der Anfrage gar nichts von seinem Eisdielen-Background! Im Interview hat der sympathische Sänger aus Karlsruhe übrigens auch über seine Zeit bei „The Voice“ gesprochen und verraten, wer unbedingt in einem der roten Coach-Sessel Platz nehmen sollte:
11.30
„Vielleicht sage ich einfach, ich sollte da Juror sein! Ne! Ich fand gerade die Zusammenarbeit auch mit Clueso cool. Ich schätze ihn wahnsinnig als deutschen Musiker und Songwriter. Von daher hätte ich es irgendwie auch ganz spannend gefunden, ihn mal da zu sehen. Wobei ich nicht weiß, ob er sich für sowas begeistern lässt. Aber wer weiß? Er hat ja als Gastjuror jetzt schon mitgemacht.“
Ob Clueso diesem Wunsch wohl nachkommen wird? Das wird die Zeit und frühestens die nächste „The Voice of Germany“-Staffel zeigen.

 07.04.2021, 15:46 Uhr

Bei „The Voice of Germany“ schaffte es Alessandro Pola bis ins Finale und seit Kurzem ist er auch im neuen „Cremissimo“-Werbespot zu hören. Bei diesem Erfolg mit und nach „The Voice“ darf man also mit Fug und Recht behaupten, dass sich das Stimmtalent mit der Castingshow ganz schön auskennen dürfte. Da lohnt sich doch die Frage, wen er gerne mal als Coach in der Jury der Sendung sehen würde, oder? Welchen Favoriten er nennt, verraten wir oben im Video.

Das könnte dich auch interessieren: