Der rätselhafte Tod des „Love Island“-Stars Mike Thalassitis schockt ganz England. Der Fußballprofi war Teilnehmer der dritten Staffel der britischen Ausgabe von „Love Island“. Am vergangenen Samstag, den 16. März, wurde der Körper des 26-Jährigen leblos in einem Waldstück ganz in der Nähe seines Hauses in Essex aufgefunden. Ein Sprecher der Polizei bestätigte gegenüber „Mirror“, dass es offenbar Selbstmord war. Damit handelt es sich bereits um den zweiten Todesfall eines „Love Island“-Teilnehmers. Im vergangenen Jahr nahm sich das britische Model Sophie Gradon das Leben. Jetzt wird darüber diskutiert, ob die Reality-TV-Show eine Mitschuld an dem Tod der beiden trägt. Mehrere Teilnehmer übten scharfe Kritik an der Show aus. Darunter auch Dom Lever, ein Co-Star des Verstorbenen. Dieser kritisierte auf Twitter die mangelnde Unterstützung seitens der Verantwortlichen der Show: „Man kriegt eine psychologische Untersuchung bevor und nachdem man an der Show teilnimmt, aber ehrlich gesagt, sobald man raus ist, kriegt man keinerlei Unterstützung mehr. Es sei denn, man ist die Nummer 1“. Auch die einstige Teilnehmerin Malin Andersson meldete sich zu Wort und wurde persönlich: „Wacht auf Love Island. Ich habe Blumen von den Produzenten bekommen, als meine Tochter gestorben ist. Keinen verdammten Anruf, keine Unterstützung, und keine Hilfe.“ Ob diese Kritikwelle nun zu Änderungen an der Show führt ist unklar.

 18.03.2019, 00:00 Uhr

Der bereits zweite Todesfall eines „Love Island“-Stars sorgte für große Aufruhr. Teilnehmer Mike Thalassitis wurde am vergangenen Samstag, den 16. März, leblos in einem Wald aufgefunden. Nun kritisieren mehrere Co-Stars des 26-Jährigen die Reality-TV-Show. Mehr erfahrt ihr hier.  

Ist „Love Island“ Schuld? Mike Thalassitis hat angeblich Selbstmord begangen

Es ist bereits der zweite Todesfall in der Geschichte der britischen TV-Show „Love Island“Mike Thalassitis war Kandidat im Jahr 2017 und wurde laut „The Sun“ am 15. März 2019 leblos in einem Waldstück nahe seines Zuhauses in Essex gefunden. Den Berichten zufolge hat sich der 26-Jährige erhängt. Bereits 2018 wählte die ehemalige „Love Island“-Teilnehmerin Sophie Gradon möglicherweise den Freitod. Nun wächst die Kritik an der bekannten Kuppelshow. 

Kollegen zeigen sich schockiert über den Tod von Mike Thalassitis und üben scharfe Kritik 

Die Co-Stars zeigten sich jetzt geschockt über Mikes Tod und kritisierten die Sendung öffentlich. So schrieb Ex-Teilnehmer Dom Lever, der in einer Staffel mit Mike zu sehen war, auf Twitter: „Man kriegt eine psychologische Untersuchung bevor und nachdem man an der Show teilnimmt, aber ehrlich gesagt, sobald man raus ist, kriegt man keinerlei Unterstützung mehr. Es sei denn, man ist die Nummer 1.“  Auch Ex-Kandidatin Malin Andersson weiß über das Verhalten der Produktion zu berichten und twitterte, dass sie nach dem Tod ihrer Tochter lediglich Blumen bekam aber „[k]einen verdammten Anruf, keine Unterstützung, und keine Hilfe“.

Auch ein deutscher „Love Island“-Star meldet sich zu Wort 

Auch in Deutschland schockiert die Nachricht über Mike Thalassitis Tod und erreichte auch Jessica Fiorini, „Love Island“-Teilnehmerin der vergangenen Staffel. In ihrer Instagram-Story teilte sie ein Bild des Verstorbenen und schrieb dazu: „RIP Ich erlaube mir zu sagen, dass alle von LOVE ISLAND DEUTSCHLAND dir und deiner Familie ganz viel Liebe schenken!“ Ob „Love Island“ nach dem zweiten Todesfall etwas am Konzept oder der Betreuung seiner Protagonisten ändern wird, bleibt abzuwarten. Eine dritte Staffel für Deutschland, die in diesem Jahr ausgestrahlt werden soll, wurde bereits bestätigt.  

Wenn Sie sich in einer verzweifelten Lage befinden, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufgezeigt haben.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
„it's in TV“-Themen
Mehr zum Thema