Was für Schlagzeilen rund um "Let’s Dance"-Teilnehmerin Kerstin Ott. Die "Die immer lacht"-Interpretin war lange Zeit spielsüchtig. Im Interview mit RTL verriet sie jetzt, wie sie ihre Sucht mit Anfang 20 in den Griff bekam. So erklärte die inzwischen 37-Jährige: "Ich habe irgendwann kleine Zettel verteilt mit meinem Passfoto drauf in den Spielhallen und mir selbst Hausverbot erteilt. Auf dem Zettel stand auch drauf, dass ich spielsüchtig bin und dass sie mir kein Geld mehr auszahlen dürfen, weil ich das selbst nicht unter Kontrolle habe." Die Reaktion der Spielhallen auf diese Aktion wird die Schlagersängerin sicherlich nie vergessen und so berichtete sie im RTL-Interview: "Ich weiß noch, die erste Spielhalle, in die ich gekommen bin, sagte: ‚Ach, nächste Woche sehen wir uns doch sowieso wieder!‘" Doch dem war nicht so! Stattdessen krempelte Kerstin Ott ihr Leben um, suchte sich neue Freunde und heiratete. Jetzt, fast 18 Jahre später, steht sie bei "Let’s Dance" als erste lesbische Kandidatin, die mit einer Frau tanzt, auf dem Parkett. Am Freitag um 20:15 Uhr startet Kerstin mit Profitänzerin Regina Luca in die nächste Show. Wir drücken die Daumen!

 02.04.2019, 00:00 Uhr

Als erste lesbische Teilnehmerin von "Let’s Dance" darf Schlagerstar Kerstin Ott mit einer Frau als Tanzpartner antreten. Im Interview mit RTL sprach sie jetzt über ihre schlimme Spielsucht, die sie mit Anfang 20 hatte. Mehr erfahrt ihr hier.

---

Alle Infos zu "Let´s Dance" im Special bei RTL.de: https://www.rtl.de/cms/sendungen/lets-dance.html

Sie schlief in ihrem Auto & hatte keinen Job: Kerstin Ott spricht über dunkle Zeit in ihrem Leben

Nach diesem krassen Geständnis werden die „Let’s Dance“-Zuschauer ihren Auftritt am kommenden Freitag vermutlich mit anderen Augen sehen. Kerstin Ott sprach in einem RTL-Interview jetzt offen über ihre Spielsucht, mit welcher sie vor über zehn Jahren zu kämpfen hatte. Mit Anfang 20 war Kerstin Ott am Tiefpunkt angelangt: Sie schlief in ihrem Auto und hatte keinen Job mehr. Aus der Sucht befreite sich die „Die immer lacht“-Sängerin mit eigener Kraft – und hatte dafür einen cleveren Trick auf Lager. 

Mit Passfoto: Kerstin Ott erteilte sich in den Spielhallen selbst Hausverbot

„Ich habe irgendwann kleine Zettel verteilt mit meinem Passfoto drauf in den Spielhallen und mir selbst Hausverbot erteilt. Und auf diesem Zettel stand halt auch drauf, dass ich spielsüchtig bin und, dass sie mir kein Geld mehr auszahlen dürfen, weil ich das halt selber nicht unter Kontrolle habe“, verriet die Tanzpartnerin von Profi Regina Luca im Gespräch mit dem Sender. Mit ihrer ehrlichen Art, dürfte die heute 37-jährige Kerstin Ott sicherlich anderen Betroffenen gezeigt haben, dass es immer eine Möglichkeit gibt, einen neuen Weg einzuschlagen.

Bei „Let’s Dance“ tanzt Regina Luca den weiblichen und Kerstin Ott den männlichen Part 

Und auch bei „Let’s Dance“ zeigt sich Kerstin Ott als Kämpferin und Mutmacherin. Als erste Kandidatin tritt sie mit einem gleichgeschlichtlichen Partner an und übernimmt in den Shows den männlichen Part. Für Regina Luca war dies zunächst eine Herausforderung aber „jetzt nehme ich sie eigentlich als Mann wahr. Und genau so tanze ich mit ihr, wie mit einem Mann“. Das erklärte die Profitänzerin jetzt gegenüber RTL. Wir hoffen,, dass Kerstin bei „Let’s Dance“ für viele Menschen noch lange mit gutem Beispiel "vorantanzen" kann.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Stars
„it's in TV“-Themen
Mehr zum Thema