Let's Dance

Verletzung dank „Let’s Dance“? Lili Paul-Roncalli muss zur Physiotherapie

Es scheint, als hätte Lili Paul-Roncalli einige Schäden durch ihre Teilnahme an der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ davongetragen. Wie die „Bild“ berichtet, hat die 22-Jährige nämlich folgende Diagnose erhalten: Sie hat das „Coxa saltans“-Syndrom. Dieses wird auch Tänzerhüfte genannt und was genau dahintersteckt, verriet Lilis Physiotherapeut im dazugehörigen Interview. „Schnelle Pirouetten, Sprünge durch die Luft und Hebefiguren belasten den gesamten Bewegungsapparat und insbesondere die Hüftregion. Kommt noch eine ungewohnt einseitige Belastung hinzu, sorgt das Training – auch bei sportlichen Personen – schnell für eine schmerzhafte Überbelastung.“ Haben sie und Profitänzer Massimo Sinató es etwa übertrieben? Konkrete Probleme hat Lili aktuell mit einer Sehnenplatte, die sich am Oberschenkel befindet und dort über einen Knochen springt, der den Schmerz verursacht. Was die Akrobatin nun dagegen unternimmt, hat sie auch verraten: „Als Sportlerin muss ich meinen Körper permanent fit halten und kann das Training nicht einfach komplett einstellen. Deshalb halte ich mich auch während meines derzeitigen Aufenthalts auf Mallorca an die von meinem Physiotherapeuten empfohlenen Übungen – sei es nun an Land oder auch mal bei Sonnenschein im Pool.“ Wir hoffen, dass die „Let’s Dance“-Siegerin 2020 bald wieder fit wird.

David Maciejewski
David Maciejewski
Kathrin Weisensee
Kathrin Weisensee
 28.07.2020, 12:32 Uhr

„Let’s Dance“ wird Lili Paul-Roncalli offenbar nicht nur positiv in Erinnerung bleiben. Wieso? Weil sie seit ihrem harten Training mit Profitänzer Massimo Sinató am „Coxa saltans“-Syndrom leidet, wie sie im Interview mit „Bild“ verraten hat. Nun muss sie sogar zur Physiotherapie. Was das bedeutet, erfahrt ihr hier.

Diagnose „Tänzerhüfte” bei Lili Paul-Roncalli nach Sieg bei „Let’s Dance“

Ihren Sieg in der diesjährigen Staffel der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ scheint sich die schöne Artistin Lili Paul-Roncalli noch ein bisschen härter erkauft zu haben, als vielleicht gedacht. Einem Bericht der „Bild“ zufolge wurde bei der Promi-Tanzpartnerin von Massimo Sinatónämlich das „Coxa saltans“-Syndrom festgestellt. Umgangssprachlich wird dieses Problem auch als „Tänzerhüfte” bezeichnet. Im Gespräch mit der Zeitung erklärte der Roncalli-Physiotherapeut, wie es seiner Einschätzung nach dazu kommen konnte. „Schnelle Pirouetten, Sprünge durch die Luft und Hebefiguren belasten den gesamten Bewegungsapparat und insbesondere die Hüftregion. Kommt noch eine ungewohnt einseitige Belastung hinzu, sorgt das Training – auch bei sportlichen Personen – schnell für eine schmerzhafte Überbelastung.“ Eine Sehnenplatte am Oberschenkel funktioniere derzeit nicht richtig und verursache deshalb Schmerzen bei Lili, heißt es weiter.

★ Einen Rückblick auf den „Let’s Dance“-Sieg von Lili Paul-Roncalli mit Profi Massimo Sinató bekommt ihr hier im Video.

Lili Paul-Roncalli: Mit Übungen ihres Physiotherapeuten gegen die „Tänzerhüfte”

Um das Problem in den Griff zu bekommen, hat die 22-Jährige einen Plan, wie sie ebenfalls verriet: „Als Sportlerin muss ich meinen Körper permanent fit halten und kann das Training nicht einfach komplett einstellen. Deshalb halte ich mich auch während meines derzeitigen Aufenthalts auf Mallorca an die von meinem Physiotherapeuten empfohlenen Übungen – sei es nun an Land oder auch mal bei Sonnenschein im Pool.“ Wir drücken die Daumen und hoffen, dass Lili Paul-Roncalli mit Hilfe von Entlastungsübungen, Krafttraining und Sonnenschein schnell wieder fit wird!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🌴

Ein Beitrag geteilt von Lili Paul Roncalli (@lillypaul) am

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen

Das könnte dich auch interessieren: