Neben vielen Angestellten leiden auch zahlreiche Studenten immer noch unter der Corona-Krise. Viele junge Leute stehen hier bereits auf den eigenen Beinen und geraten nach und nach in eine finanzielle Notlage. Laut einer Erhebung des Deutschen Studierendennetzwerks gehen rund zwei Drittel der Studierenden einem Nebenjob nach – Corona-bedingt fallen aber viele dieser Arbeitsstellen, beispielsweise in der Gastronomie, weg. Abhilfe schafft da jetzt zum Glück die Bundesregierung. Nach längeren Anlaufschwierigkeiten sollen Studierende in Notlage ab sofort Zuschüsse bis zu 500 Euro pro Monat beantragen können. Dieses Geld muss später auch nicht zurückgezahlt werden. Laut der Bundesforschungsministerin Anja Karliczek spielen Faktoren wie Alter oder Semesterzahl dabei aber keinerlei Rolle. Auch Studenten im Ausland steht die Hilfe zu. „Entscheidendes Kriterium ist die pandemiebedingte, individuelle, akute Notlage“, erklärte sie so. Die Anträge lassen sich online ausfüllen und werden vor Ort vom zuständigen Studentenwerk bearbeitet, heißt es weiter.

 16.06.2020, 15:48 Uhr

Nicht nur viele Berufstätige leiden unter den Folgen von Corona, auch immer mehr Studenten befinden sich in einer Notlage. Das hat zum Glück auch der Bund gemerkt, der nun Zuschüsse für Studenten beschlossen hat. Demnach stehen ihnen bis zu 500 Euro im Monat zu! Alle Details gibt es hier.

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr zum Thema