Aktuell gibt es im Netz kein Vorbeikommen an der neuen Social-Media-App „Clubhouse“. Der Hype ist grenzenlos, die Nutzerzahlen schießen in die Höhe und jeder möchte dabei sein. Doch was steckt eigentlich dahinter? Die App basiert im Prinzip lediglich auf Audio-Inhalten und ist mit einem Live-Podcast oder einer öffentlichen Telefonkonferenz vergleichbar. Das wirklich Spezielle ist aber, dass nicht jeder Teil davon sein kann. Tatsächlich lässt sich die App nur nutzen, wenn man von einem bestehenden Nutzer eingeladen wird. Meldet man sich dann an, stehen einem zwei Einladungen zur Verfügung, um ebenfalls Freunde oder Familie mit ins Boot zu holen. Und so sind diese Einladungen aktuell derart beliebt, dass sie bereits im Netz zum Verkauf stehen, wie bereits unzählige Twitter-User zwitscherten. Exklusiver wird „Clubhouse“ zudem deshalb, weil die App bislang nur auf iOS-Geräten nutzbar ist. User von Android-Smartphones blicken derzeit noch in die Röhre. Zahlreiche Stars und Influencer sind übrigens auch in der App vertreten und kommunizieren so mit ihren Fans. Ein weiterer Grund für den großen Hype! Viele übersehen dabei allerdings den aktuell noch eher schlechten Datenschutz, der im App-Store bereits für negative Bewertungen sorgte.

 19.01.2021, 15:51 Uhr

Die neue App „Clubhouse“ hat zuletzt einen waschechten Social-Media-Hype ausgelöst, über den das Netz unaufhörlich spricht. User bekommen dort Audio-Content, unter anderem auch von Stars und Influencern, geliefert. Doch eine Einladung zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Alle Infos haben wir hier.

Neuer Internet-Hype wirft Fragen auf: Worum handelt es sich bei "Clubhouse"?

Podcasts haben in der jüngsten Vergangenheit offenbar einen echten Aufschwung erlebt. Kann die Social-Media-App "Clubhouse" an dieses Audio-Erfolgskonzept anknüpfen? Die Plattform dürfte derzeit in aller Munde sein, aber wofür steht sie genau? Fest steht: Wer Teil der Community sein möchte, der braucht eine Einladung. Wer diese erhalten hat, der kann einen Blick in die Welt von "Clubhouse" erhaschen. Hierbei handelt es sich um eine Audio-Plattform, bei welcher man sich quasi in Form einer Telefonkonferenz mit anderen Usern live in verschiedenen Räumen austauschen oder einer Unterhaltung zuhören kann. Problem neben dem Einladungsprinzip: Derzeit ist die App nur für iOS-Nutzer zugänglich. 

Mehr Lifestyle-News gibt es hier:

Datenschutz-Probleme bei "Clubhouse"? Die App steht auch in der Kritik

Doch nicht nur mit Freunden und Fremden besteht die Möglichkeit, zu quatschen und ihnen zu lauschen, auch Promis sind auf der Plattform mit von der Partie. Wer eine Einladung erhalten hat, für den gilt es, wie bei anderen Apps auch, vorher einen Blick auf die Datenschutzbestimmungen von "Clubhouse" zu werfen. In den Medien wurden diese bereits kritisiert, unter anderem da man die Einstimmung zur Einsicht in das eigene Adressbuch erteilen muss, um Leute überhaupt zu dem Service einladen zu können. Dies führt dazu, dass von Nutzern, die die App gar nicht verwenden, sogenannte "Schattenprofile" erstellt werden.

Ob sich die App am Ende so sehr etablieren kann wie TikTok, Instagram und Facebook, das bleibt noch abzuwarten. 

Das könnte dich auch interessieren: