Die Serie „Riverdale“ befindet sich gerade fast am Ende der 4. Staffel. Und obwohl die Krimi-Reihe, basierend auf der Archie-Comic-Serie, eine große Fangemeinde hat, gibt es auch Stimmen, die die Qualität und die immer bizarrer werdenden Storylines kritisieren. Zu diesen gehört auch ein ehemaliger Star von „Riverdale“. Sam Witwer spielte in Staffel 4 den Lehrer Mr. Chipping, bis sein Charakter mit einem Sprung aus dem Fenster ein jähes Ende nahm. Den Selbstmord seiner Figur konnte der Schauspieler nicht nachvollziehen, wie er gegenüber „io9“ erklärte: „Ich habe keine Ahnung, wieso dieser Charakter aus einem Fenster springt. Aber ich habe das Drehbuch gelesen und gelacht. Ich meinte: ‚Klar, natürlich. Selbstverständlich tut er das.‘ Ich würde ja gerne sagen, dass ich tiefergehende Gedanken zu der ganzen Sache hatte, aber ich glaube nicht, dass das die Art und Weise ist, wie sie da drüben arbeiten.“ Diese Momente, in denen die Motivation der Charaktere nicht richtig aufgeklärt werden können, sollen auch der Grund für die fallenden Einschaltquoten sein. Immerhin sahen in den USA die zweite Staffel „Riverdale“ 2017 noch 2,3 Millionen Menschen, während die erste Folge der vierten Staffel nur noch 1,14 Millionen einschalteten. Doch bereits jetzt wurde eine fünfte Staffel der Abenteuer rund um Archie, Jughead, Veronica, Betty und Cheryl bestätigt. Ob sich die Macher die Kritik wohl hier zu Herzen nehmen werden!?

 06.04.2020, 15:19 Uhr

Schon über 70 Episoden „Riverdale“ wurden bislang ausgestrahlt und obwohl die vierte Staffel noch nicht vorbei ist, wurde eine fünfte in Auftrag gegeben. Doch ein Ex-Star der Serie rechnete nun in einem Interview mit der Reihe ab. Er erklärte, dass ihm die „Riverdale“-Story zu absurd sei - auch was den Serientod seines Charakters anging. Erfahrt hier worum es genau geht.

Das könnte dich auch interessieren:

„it's in TV“-Themen
Mehr zum Thema