Die Coronavirus-Pandemie sorgte dafür, dass zahlreiche Arbeitnehmer aus dem Homeoffice arbeiten. Das mobile Arbeiten bringt dabei eine Flexibilität mit, die viele Angestellte gerne nutzen. Laut einer Studie vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung gaben im April 2020 mehr als ein Drittel der Befragten an, dass sie zu anderen Zeiten arbeiten als vor der Pandemie. Vor allem Mütter sollen ihre Arbeitszeiten auf den Abend oder das Wochenende verlegt haben, um für ihre Kinder da sein zu können. Mehr als die Hälfte aller berufstätigen Mütter von Kindern unter 14 Jahren entschied sich zu diesem Schritt. Bei den Vätern liegt diese Quote übrigens nur bei 31 Prozent, insgesamt haben 33 Prozent der Beschäftigten mit Kids unter 14 Jahren ihre Arbeitszeiten zumindest teilweise verlagert. „Vor allem Mütter arbeiteten häufiger am Wochenende oder abends, unter anderem, um ihre Kinder bei Schul- und Kita-Schließungen oder während des Distanzunterrichts betreuen zu können“, erklärte einer Forscherin. Auswirkungen auf die Zufriedenheit im Job hat dies laut den Wissenschaftlern jedoch nicht.

 21.07.2021, 15:17 Uhr

Flexible Arbeitszeiten sind durch das Homeoffice aktuell weit verbreitet. Doch vor allem Mütter nutzen diese Möglichkeit offenbar, wie aus einer neuen Studie hervorgeht. Dabei verschieben sie ihre Arbeitszeiten oftmals, um für ihre Kinder da sein zu können.

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr zum Thema