Eis essen Wer greift bei gutem Wetter nicht gerne zu einem Eis? Ob nun ein, zwei oder sogar drei Kugeln bei der Lieblingseisdiele oder einfach nur ein Eis am Stiel aus dem Supermarkt: Am Ende hat man, auch als Erwachsener, ein Grinsen im Gesicht. Wer nicht überzeugt ist, dem lieferte der „National Geographic“ zuletzt sieben Gründe, sich auch mal ein Eis zu gönnen. Beim ersten Argument geht es dabei um das eben erwähnte Grinsen im Gesicht, denn Eis macht tatsächlich glücklich, wie bereits eine Studie aus dem Jahr 2005 ergeben hat. Wieso? Weil durch das Eis Serotonin produziert wird, das auch als Glückshormon bekannt ist. Ein weiterer Grund hat derweil tatsächlich mit der Gehirnaktivität zu tun. Offenbar hat ein japanischer Psychiater herausgefunden, dass die Leistung des Gehirns höher war, wenn man nach dem Aufwachen Eis gegessen hat. Zu guter Letzt gibt es auch noch dieses Argument, das für ein Eis spricht: Man geht damit quasi auf Zeitreise! Kaum ein Lebensmittel verbindet man so sehr mit der Kindheit wie ein Eis. Der Grund dafür ist unter anderem, dass der Geschmackssinn mit den Regionen im Gehirn verbunden ist, die Emotionen hervorrufen. Deshalb ist Eis essen auch eine emotionale Sache, bei der man vielleicht auch mal an ein schönes Erlebnis aus der Kindheit denkt.

 27.07.2021, 07:00 Uhr

Macht Eis essen glücklich? Tatsächlich haben das bereits einige Studien bewiesen. Eis schmeckt also nicht nur lecker und kühlt im Sommer ab, sondern hat auch andere Auswirkungen auf das Gehirn. Die Gründe verraten wir euch hier im Video.

Das könnte dich auch interessieren: