In Zeiten von „Social Distancing“ ist es ziemlich schwer, sich nicht einsam zu fühlen – vor allem wenn man alleine wohnt. In diesen schweren Zeiten hilft es aktuell umso mehr, ein Haustier daheim zu haben. Denn Hund, Katze und Co. können definitiv helfen, sollte einem gerade Mal wieder die Decke auf den Kopf fallen. Nicht umsonst bezeichneten 60 Prozent der Befragten bei einer Studie von „Fressnapf“ und „rheingold“ ihre Vierbeiner als Familienmitglied. Tiere schenken uns Nähe, sorgen für Ruhe und Entspannung, doch vor allem Hunde bringen uns gleichzeitig auch ordentlich in Bewegung. Das ist auch während der Corona-Krise besonders wichtig. Eure Liebsten helfen aber auch dabei, mehr Struktur in eure Home-Office-Tage zu bringen. Ob morgendliches Füttern, Gassi gehen oder Kuschelstunden am Abend: Eure Tiere geben euch Halt in diesen turbulenten Zeiten und gleichzeitig vor allem auch das Gefühl gebraucht zu werden. Und mit welchem Vierbeiner verbringt ihr gerade die Zeit während der Corona-Krise?!

 28.04.2020, 12:28 Uhr

Einsamkeit während der Corona-Krise ist etwas ganz Normales. Viele Menschen sind dazu gezwungen, die meiste Zeit alleine Zuhause zu verbringen. Abhilfe schaffen da eure Haustiere! Die Vierbeiner sind nämlich wahre Retter und können helfen, dass ihr euch nicht so einsam fühlt. Doch nicht nur das: Sie halten euch auch aktiv und strukturieren euren Alltag. Erfahrt hier mehr dazu.

Das könnte dich auch interessieren: