Die Corona-Pandemie hat nicht nur für viele Einschränkungen im Alltag gesorgt, viele Menschen haben auch ihre Liebe für Tiere entdeckt. Die Zahl der Haustiere ist in die Höhe geschnellt, denn ein Großteil der Arbeitnehmer verbrachte die Arbeitszeit im Homeoffice und da wurde ein Hund oder eine Katze als willkommener Begleiter betrachtet. Doch mit der hohen Nachfrage an Tieren ist auch der Preis gestiegen. So berichtet „Deutschlandfunk Nova“ davon, dass sich die Preise für Hunde und Katzen fast verdoppelt hätten. Dabei sollen Hunde mittlerweile um die 2.000 Euro kosten, bei Katzen, wie beispielsweise einer britischen Kurzhaarkatze, müsse man 1.300 Euro blechen. Aber das sind noch längst nicht die teuersten Vierbeiner: Eine tibetanische Mastiff-Dogge wurde einst für 1,3 Millionen Euro verkauft. In China wird die Rasse als Statussymbol betrachtet. Aber auch für Katzen können Liebhaber viel zahlen: Ein Kitten der Savannah-Katze, eine Kreuzung aus der afrikanischen Wildkatzenart Serval und einer Hauskatze, kann schon mal 17.000 Euro kosten. Aber auch Zuchtbullen, Kühe oder Ziegen wurden schon im sechs- oder siebenstelligen Bereich verkauft.

 21.09.2021, 15:26 Uhr

Krass, wie viel Haustiere kosten können! Die Preise von Hunden und Katzen sind in der Corona-Pandemie aufgrund erhöhter Nachfrage gestiegen. Ein Haustier zu haben, ist damit noch teurer geworden. Ihr wollt wissen, wie viel die Vierbeiner kosten? Hier erfahrt ihr mehr! Klickt euch oben ins Video.

Das könnte dich auch interessieren: