Hunde Hunde sind der beste Freund des Menschen und ihr treuer Blick hat schon so manch ein Herz zum Schmelzen gebracht. Doch manchmal muss man auch seinem geliebten Vierbeiner die Grenzen aufweisen. Beispielsweise, wenn man Besorgungen macht oder arbeiten geht, muss der Hund auch mal allein Zuhause bleiben können. Doch wie bringt man der geliebten Fellnase bei, auch mal ohne Herrchen oder Frauchen auszukommen? Immerhin sind Hunde Rudeltiere und extrem anhänglich. Dabei ist es vor allem wichtig, Ruhe und Geduld zu haben. Anfangen sollte man also mit kurzen Trainingseinheiten, in denen man seinen Hund mit einem Spielzeug beschäftigt allein lässt. Danach ist das Verlassen der Wohnung mit kurzen Gängen zum Briefkasten ein nächster Schritt. Mit täglichen Wiederholungen und Verlängerungen der Abwesenheit gewöhnt sich der Hund daran. Außerdem ist es wichtig, ohne viel Aufregung den Raum zu verlassen und keinen Stress zu verbreiten, denn so fühlt sich der Hund auch sicher. Dazu zählen auch bestimmte Reize, wie das Klimpern der Schlüssel, denn so weiß die Pelznase, dass sie bald verlassen wird. Ein weiterer Tipp ist es, den Vierbeiner vor dem Alleinsein auszulasten, denn ein müder Hund wird sich eher hinlegen und schlafen, wenn niemand da ist. So hat das Tier auch keine Energie, um Sachen anzuknabbern. Zu guter Letzt sollte man seinem Weggefährten für die Zeit allein auch etwas zur Beschäftigung dalassen. Kleine Leckerli in der Wohnung zu verstecken, ist dabei ein sinnvolles Ritual.

 26.07.2021, 11:35 Uhr

Es gibt einige kleine Tricks, die dabei helfen, einen Hund daran zu gewöhnen, länger allein daheim bleiben zu können. Doch wie könnt ihr das Training mit eurem Vierbeiner genau gestalten? Alle Infos gibt’s in unserem Video für euch.

Das könnte dich auch interessieren: