E-Scooter haben von jetzt auf gleich das Stadtbild verändert und sind für viele nicht mehr wegzudenken. Über den Sommer haben die hippen Roller den Kunden gute Dienste geleistet und viele lange Wege ersparen können. Doch was passiert eigentlich im Winter? Mit der kommenden Glätte steigt auch die Unfallgefahr und auch die Akkus werden bei der Kälte womöglich nicht lange mitmachen. „Chip.de“ hat bei den Anbietern der Leih-E-Scooter nachgefragt und unterschiedliche Antworten bekommen. Die meisten halten sich dabei tatsächlich an die Forderung, die vom TÜV-Verband kommt: Sie unterbrechen den Betrieb bei schlechten Wetterbedingungen. Aber: Komplett eingesammelt werden die Scooter offenbar nicht, aber immerhin teilweise. Denn mancher Anbieter verriet bereits, dass die Nachfrage im Winter natürlich geringer sein wird und sie deshalb einige Geräte automatisch aus dem Verkehr ziehen werden. Wie auch bei Autos üblich wird es allerdings keinen Wechsel der Reifen geben, stattdessen seien die Modelle vieler Anbieter bereits so ausgelegt, dass sie auch starken Witterungsbedingungen standhalten. Anders ist es beim Anbieter Tier: Das Unternehmen will sogar ein neues Model veröffentlichen, das speziell auf den Winter ausgelegt ist. Was die Akkus angeht, scheinen alle Anbieter zuversichtlich zu sein, dass sie auch bei extremer Kälte nicht an Leistung verlieren werden. Es bleibt abzuwarten, wieviele Menschen im Winter überhaupt mit den E-Scootern durch die Gegend kurven werden und ob diese dann wirklich alle Sicherheitsaspekte erfüllen können.

 18.11.2019, 15:07 Uhr

E-Scooter waren in diesem Jahr der absolute Hit im Straßenverkehr. Doch was passiert mit den beliebten Rollern im Winter? Halten die Akkus? Darf man überhaupt fahren? Und: Müssen die Reifen ausgetauscht werden? Alle Antworten darauf verraten wir euch hier.

E-Scooter im Winter: Was passiert mit den Flitzern bei niedrigen Temperaturen? 

Und? Habt ihr schon eine Runde gedreht? Im Sommer 2019 haben die E-Scooter Deutschlands Städte im Sturm erobert. Fand sich in den warmen Monaten an nahezu jeder Ecke ein Roller der zahlreichen verschiedenen Anbieter, liegt die Frage nahe, was im Winter mit den Gefährten passiert. „CHIP“ fragte bei den Betreibern nach und bringt Licht ins Dunkel. 

Kein Fahren möglich? Deaktivierte Roller könnten euch in kommender Zeit öfter begegnen

Zuerst sei gesagt: Ja, auch im Winter werdet ihr die stadtbildprägenden Tretroller auf den Straßen sehen. Möglich ist es jedoch, dass ihr euch bei bestimmten Wetterbedingungen den Flitzer nicht mieten könnt. Schließlich erklärten fast alle Betreiber gegenüber „CHIP“, dass sie bei „extremen“ Wetterbedingungen den Betrieb pausieren werden. Das bedeutet im Klartext: Der Roller bleibt zwar stehen, ein Ausleihen ist jedoch nicht möglich, da er für diesen Zeitraum deaktiviert wird. Jedoch werden wohl so oder so weniger Scooter zur Verfügung stehen als im Sommer.

Akkus der E-Scooter sollen sich von der Kälte wohl ziemlich unbeeindruckt zeigen

Sollte das Wetter jedoch einer Fahrt entsprechend sein, wird es vermutlich nicht am Akku scheitern. Der soll sich laut Angaben der Hersteller nämlich ziemlich unbeeindruckt vom eisigen Wetter zeigen. Nur um ein Beispiel zu nennen: Circ gab an, dass ihre Akkus bis 20 Grad unter Null standhalten. Entgegen einer lustigen Vorstellung geht es für die kleinen E-Tretroller übrigens nicht zum Reifenwechsel. Tier jedoch wird ein Modell zum Winter auf den Markt bringen, welches dann die bisherige Flotte vollständig ersetzen soll. Und? Seid ihr offen für eine frostige Fahrt durch die Stadt? Oder bleibt der Roller stehen? 

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr zum Thema