Whatsapp hebt das Mindestalter an: Seit geraumer Zeit wurde darüber spekuliert, nun ist es beschlossen. Wie aus der Zentrale in Mountain View, Kalifornien mitgeteilt worden ist, wird das Mindestalter für Nutzer des Messenger-Dienstes von 13 auf 16 Jahren angehoben. Mit der Änderung wird auf die neue EU-Datenschutzverordnung reagiert, die ab dem 25. Mai in Kraft treten soll. Darin heißt es unter anderem, dass Eltern ihre Zustimmung zur Datenverarbeitung von Jugendlichen unter 16 Jahren geben müssen. Aber: Es wird keine harte Kontrolle gefordert, was bedeutet, dass bestehende Nutzer lediglich befragt werden, ob sie älter als 16 sind. Neu bei Whatsapp ist auch eine Tochterfirma die in Irland eingerichtet wird, die sich um die Datenverarbeitung der europäischen Nutzer kümmern soll. In Sachen Daten bleibt es vorerst zudem dabei, dass Account-Informationen zu Werbezwecken nicht mit dem Mutterkonzern Facebook ausgetauscht werden sollen.

 25.04.2018, 00:00 Uhr

Mit der, am 25. Mai in Kraft tretenden EU-Datenschutzverordnung ändert sich so einiges für Unternehmen. Auch WhatsApp muss sich anpassen und hat das nun getan. Wie offiziell mitgeteilt worden ist, hat man das Mindestalter von 13 auf 16 erhöht. Mehr dazu, erfahrt ihr hier.

Mehr zum Thema