Covid-19-Ansteckungen Bislang war es eher so, dass überwiegend ältere Menschen schwer an Covid-19 erkrankten. Zum Glück ist bei dieser Gruppe aber inzwischen viel geimpft worden und so stellt sich nun die Frage, wer genau sich am häufigsten mit dem Coronavirus ansteckt. Dieser Frage sind Wissenschaftler der Geodatenberatung Infas 360 in der Großstadt Köln auf die Spur gegangen. Hier betrachteten sie, wie „WELT AM SONNTAG“ berichtet, die Corona-Fälle und überprüften beispielsweise ihr Durchschnittseinkommen, den Anteil von Personen mit Migrationshintergrund oder auch die Anbindung an den ÖPNV. Daraus ging hervor, dass es überdurchschnittlich viele Infektionen in Gegenden gab, in de-nen die Arbeitslosenquote und der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund hoch sind. Doch auch in Gebieten mit AFD-Wählern gibt es häufiger Infektionen mit dem Coronavirus. Seltener gibt es hingegen eine Ansteckung, wenn es sich um Gegenden handelt, in denen Menschen gut bezahlte Jobs sowie einen höheren Bildungsabschluss haben oder die FDP wählen. Ähnliche Beobachtungen gab es übrigens auch in Bremen. Dies lässt sich offenbar mit der Bevölkerungsdichte aber auch der Wohnsituation erklären.

 19.04.2021, 13:16 Uhr

Eine neue Untersuchung hat ergeben, dass sich mit Covid-19 besonders oft Menschen infizieren, die in Gegenden leben, in denen es eine hohe Arbeitslosigkeit gibt. Auch Personen aus Gebieten mit vielen AFD-Wählern stecken sich häufiger mit Corona an. Mehr zu den Gruppen und der Studie gibt es oben in unserem Video.

Das könnte dich auch interessieren: