Viele Beschäftigte können aufgrund des anhaltenden Lockdowns nicht oder nur reduziert arbeiten und erhalten deshalb weiter Kurzarbeitergeld. Doch können Beschäftigte in Kurzarbeit trotzdem Urlaub nehmen? Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales erklärte, können Arbeitnehmer demnach auch während ihrer Kurzarbeit Urlaub nehmen. Der Urlaub werde dann sogar vom Arbeitgeber mit Urlaubsentgelt in der üblichen Höhe vergütet. Die Kurzarbeit dient dazu, einen Abbau von Arbeitsplätzen zu vermeiden. Unternehmen bekommen Kurzarbeit nur dann von der Agentur für Arbeit zugesichert, wenn sie alles getan haben, um einen Arbeitsausfall im Betrieb zu verhindern. Das kann unter anderem bedeuten, dass Beschäftigte zuerst ihren Erholungsurlaub komplett nehmen müssen, bevor Kurzarbeitergeld bezahlt wird. Bis zum 31. Dezember 2020 hatte die Bundesagentur für Arbeit aufgrund von Corona noch davon abgesehen, die Einbringung von Urlaub aus dem laufenden Jahr zur Vermeidung von Kurzarbeit einzufordern. Doch seit dem 01. Januar 2021 gilt: Erholungsurlaub muss zur Vermeidung von Kurzarbeit laut Weisung der Bundesagentur für Arbeit eingebracht werden. Es sei denn, die Urlaubsplanung für 2021 im Betrieb besteht bereits, denn dann kann auch der Urlaub zu den geplanten Zeiten genommen werden. Sind Beschäftigte allerdings in der sogenannten Kurzarbeit Null, gehen also gar nicht mehr arbeiten, haben sie in dieser Zeit auch keine Urlaubsansprüche, wie zuletzt eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf gezeigt hat.

 19.04.2021, 15:39 Uhr

Die Kurzarbeit trifft in der Corona-Krise Millionen Beschäftigte. Doch was ist, wenn der Beschäftigte während seiner Kurzarbeit Urlaub beantragen möchte? Darf der Arbeitgeber diesen während der Kurzarbeit gewähren oder erlischt der Anspruch darauf? Die Antworten gibt es in unserem Video.

Das könnte dich auch interessieren: