Inzwischen gibt es unzählige Corona-Testzentren in Deutschland und besonders in den Großstädten laufen die Testungen meist ab wie am Fließband. Blitzschnell - und meist in weniger als 15 Minuten - wird auf das Coronavirus getestet. Doch wie verlässlich sind die Zentren und die Ergebnisse der Schnelltests wirklich? Die Mitarbeiter eines Testzentrums sind geschulte Tester, doch die Qualität des Ergebnisses pauschal zu beurteilen, ist schwierig. Denn bei wem beispielsweise aufgrund einer krummen Nasenscheidewand nur aus einem Nasenloch ein Abstrich genommen werden kann, bei dem sollten die Tester noch tiefer in den Nase-Rachen-Bereich gehen. Zudem können die Lagerung der Tests oder auch die Temperatur in den Test-Räumlichkeiten die Ergebnisse beeinflussen. Da Schnelltests temperatursensitiv sind, könnten sie bei zu niedriger oder hoher Temperatur verfälscht werden. Corona-Schnelltests dürfen deshalb bei weniger als 15 Grad nicht zum Einsatz kommen. Deshalb sollte in Innenräumen oder auch außerhalb nur zwischen 15 und 30 Grad getestet werden. Dennoch gilt: Auch wenn das Ergebnis des Corona-Schnelltests negativ ausfällt, sollten sich Getestete nicht in Sicherheit wiegen. Die Hygieneregeln sollten auf jeden Fall weiterhin eingehalten werden.

 04.06.2021, 11:48 Uhr

In unzähligen Testzentren in ganz Deutschland kann man sich inzwischen sehr schnell und kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Doch wie gründlich und zuverlässig ist die Durchführung vor Ort wirklich und kann man sich auf die Ergebnisse verlassen? Im Video oben haben wir alle Details für euch.

Das könnte dich auch interessieren: