Corona Impfungen Seit Ende Dezember 2020 haben die Impfungen gegen das Coronavirus in Deutschland begonnen. Doch schon jetzt fällt eines auf: Das wachsende Impfgefälle zwischen den Bundesländern. Zum Vergleich: Mecklenburg-Vorpommern liegt mit 1,5 Prozent bereits geimpften Einwohnern an der Spitze, in Niedersachen liegt die Quote hingegen nur bei 0,5 Prozent. In Sachsen-Anhalt ist bislang ein Prozent der Bevölkerung geimpft, in Thüringen und Sachsen nur etwa die Hälfte davon. Ein erklärendes Muster gibt es dafür nicht - weder geografisch noch politisch. Doch wie der „Spiegel“ berichtet, könnte man einen Anhaltspunkt zum Thema Impfgefälle finden. In Niedersachsen beispielsweise versäumten es einige Landkreise, eine nötige gesicherte E-Mail-Adresse an das Ministerium in Hannover zu schicken. Doch diese wurde für die Zugangsdaten zum Impferfassungssystem benötigt. Offiziell heißt es dort jedoch, es gäbe keine organisatorischen Probleme. Sicherheit gehe vor Schnelligkeit, hieß es weiter.

 12.01.2021, 12:16 Uhr

In Deutschland wird seit Ende Dezember gegen das Coronavirus geimpft. Doch bereits jetzt konnte festgestellt werden, dass in manchen Bundesländern mehr Einwohner geimpft wurden als in anderen. Was der Grund für dieses mysteriöse Impfgefälle ist, ist nicht eindeutig bekannt. Weitere Details haben wir im Video oben für euch.

Das könnte dich auch interessieren: