Aktuell geht es für viele Beschäftigte in den langersehnten Sommerurlaub. Was aber, wenn der Chef oder die Kollegen in der Urlaubszeit Fragen haben? Müssen Beschäftigte dann im Urlaub erreichbar sein? Nein! Beschäftigte müssen im Urlaub nicht erreichbar sein und an ihren freien Tagen komplett von der Arbeit entbunden sein. Das erklärte nun auch der Bund-Verlag mit Verweis auf das Bundesurlaubsgesetz. Demnach befinden sich aber im Arbeitsvertrag vermehrt Klauseln, die eine permanente Erreichbarkeit der Beschäftigten auch an den Urlaubstagen zur Pflicht machen. Dies ist besonders bei höheren Positionen der Fall. Doch bei solchen Klauseln in Arbeitsverträgen sollte unbedingt geprüft werden, ob diese überhaupt zulässig sind. Denn der Urlaub dient der Erholung und damit dem Gesundheitsschutz. Daher hat das Bundesarbeitsgericht bereits entschieden, dass derartige Klauseln auch in Arbeitsverträgen unzulässig sind. Dies gilt jedoch nur für die 24 Werktage, die jedem Angestellten als gesetzlicher Mindesturlaub zustehen. An allen zusätzlich vom Arbeitgeber gewährten Urlaubstagen kann es Sonderregeln geben. Hier kann der Arbeitgeber von seinem Angestellten verlangen, auch im Urlaub erreichbar zu sein. Auch bei Notfällen darf der Arbeitgeber seine Beschäftigten im Urlaub anrufen. Beispielsweise dann, wenn nur der eine Beschäftigte ein dringend benötigtes Passwort kennt oder ein ähnlicher Notfall eintritt. Hier handelt es sich nämlich um eine Ausnahmesituation.

 30.07.2021, 09:16 Uhr

Der Chef oder die Kollegen brauchen dringend ein Passwort, was aber nur der Kollege hat, der aktuell im Urlaub ist. Darf der Chef dann seinen Mitarbeiter anrufen und ihn damit während seiner Erholungszeit stören? Wie es mit der Erreichbarkeit im Urlaub aussieht und welche Ausnahmen es gibt, erfahrt ihr oben bei uns im Video.

Das könnte dich auch interessieren: