Fahrrad Boom Wer zu Beginn der Coronavirus-Pandemie ein Fahrrad oder ein E-Bike kaufen wollte, musste großes Glück haben. Vielerorts waren die Zweiräder nämlich ausverkauft und auch Nachschub ließ auch auf sich warten. Das spiegelt sich natürlich auch in den Zahlen der Branche wieder. „Das vergangene Jahr war beispiellos für die deutsche und internationale Fahrradindustrie sowie für die Fahrradwirtschaft“, heißt es von Seiten des Zweirad-Industrie-Verbands dazu. Im Vergleich zum Jahr 2019 ist der Umsatz mit Fahrrädern und E-Bikes deshalb um satte 60,9 Prozent gestiegen, was einem Wachstum von 6,44 Milliarden Euro entspricht. Besonders der Absatz von E-Bikes stieg dabei rasant um 43,4 Prozent an. Deshalb ist auch der durchschnittliche Verkaufspreis in die Höhe geschossen: Von 929 Euro ging es hoch auf 1279 Euro. Und auch im Jahr 2021 gilt: Vielerorts sind Fahrräder und E-Bikes ausverkauft, Nachschub kann Wochen auf sich warten lassen und Herstellern gehen für den Bau notwendige Teile aus. Die Nachfrage ist nämlich weiterhin sehr hoch.

 27.04.2021, 12:45 Uhr

Der Fahrradboom in Deutschland ist zu Beginn der Coronavirus-Pandemie aufgekommen und wird nicht kleiner. Vielerorts sind Zweiräder ausverkauft und auch bei Nachbestellungen von Fahrrädern kommt es zu Verzögerungen. Der Umsatz ist derweil ordentlich gewachsen. Alle Details verraten wir hier im Video.

Das könnte dich auch interessieren: