Airlines ignorieren Verbraucherrechte und verärgern so weiterhin ihre Kunden. Denn: Die Kosten abgesagter Flüge wurden besonders in der Corona-Krise rechtswidrig stark verspätet oder erst dann zurückgezahlt, wenn der Kunde klagte, wie die „WELT“ jetzt berichtet. Die Corona-Pandemie hat die Luftfahrt weltweit stark beeinträchtigt, schließlich haben die Fluggesellschaften daraufhin massenhaft Kundenrechte missachtet.
Erst im Juni hatte der Europäische Rechnungshof beklagt, dass Millionen Reisende bei annullierten Flügen regelmäßig rechtswidrig dazu gezwungen worden seien, Gutscheine statt Rückzahlungen anzunehmen.
Wie die „Stuttgarter Nachrichten“ jetzt berichten, gehen bereits verärgerte Kunden dagegen vor und fordern so ihr Geld zurück. Damit rollt bereits eine Prozesslawine. Doch obwohl die Sommersaison längst begonnen hat, zögern Urlauber bei Flugbuchungen. Nicht unbedingt wegen der Corona-Infektionsgefahr, sondern vielmehr wegen der vielen abgesagten Reisen seit Ausbruch der Pandemie. Dabei sind Airlines nach dem EU-Recht verpflichtet, bei annullierten Flügen binnen sieben Tagen den Ticketpreis zu erstatten. Zwar wurde den Airlines nach Ausbruch der Pandemie im Rekordtempo geholfen, dennoch verhalten sie sich immer noch teils rechtswidrig.

 20.07.2021, 11:19 Uhr

Aufgrund der Corona-Pandemie kam es zu vielen Flugausfällen. Kunden blieben daher oft rechtswidrig lang auf ihren Kosten sitzen, weil Airlines die Verbraucherrechte ignorierten und stark verspätet oder teils gar nicht den Ticketpreis erstatteten. Jetzt fordern verärgerte Kunden SO ihr Geld zurück. Alle weiteren Details gibt es hier im Video.

Das könnte dich auch interessieren: