Bislang wurden Impfungen gegen Covid-19 in Deutschland in 430 Impfzentren verabreicht, die sich über das ganze Land verteilen. Nach den Ostertagen am ersten April-Wochenende kommen nun auch bundesweit 35.000 Hausärzte hinzu. Nicht wenige versprechen sich davon, dass die gesamte Impfkampagne endlich richtig Fahrt aufnimmt. Doch auch hier wird der Start eher verhalten ausfallen: Alle Praxen zusammen erhalten vorerst nämlich nur 940.000 Impfdosen, was umgerechnet etwa 26 Dosen je Praxis entspricht. Erst ab dem 26. April wird auch hier das Tempo gesteigert, denn dann können mehr als drei Millionen Impfdosen ausgeliefert werden. Bestellt werden kann, der „Tagesschau“ zufolge, immer dienstags bis 12 Uhr in der Apotheke für die kommende Woche. Geliefert wird dann bis zum Montagnachmittag, wie es von Seiten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung heißt. Die Hausarztpraxen müssen sich natürlich an die vorgegebene Impfreihenfolge halten. Einladungen gibt es dafür aber keine, stattdessen muss sich jeder telefonisch oder online einen Termin verschaffen. Bis zum 19. April wird übrigens nur mit BioNTech/Pfizer geimpft, weil es der einzige Impfstoff ist, der derzeit vorhanden ist. Ab dem 19. April ist auch mit genug Vorräten von AstraZeneca und Johnson & Johnson zu rechnen.

 06.04.2021, 13:54 Uhr

Im Kampf gegen das Coronavirus dürfen nun auch Hausärzte impfen. Insgesamt sind vorerst 35.000 Hausärzte in Deutschland daran beteiligt, die aber zunächst nur 940.000 Impfdosen erhalten. Weitere Details verraten wir im Video.

Das könnte dich auch interessieren: