Die Kult-Schuhmarke Birkenstock soll an Finanzinvestoren verkauft werden. Die Sandalen galten lange Zeit als langweilige Gesundheitslatschen, bis sie immer mehr zum Trend und beispielsweise von Stars wie GNTM-Chefin Heidi Klum aufgepimpt wurden. Damals gingen die „Birkenstock styled by Heidi Klum“ an den Markt. Heute werden die Birkenstock-Sandalen weltweit von jedermann getragen und liegen voll im Trend. Damit ist das Traditionsunternehmen aus Linz am Rhein sehr erfolgreich. Birkenstock verkaufte zuletzt im Geschäftsjahr 2019 rund 24 Millionen Schuhe. Der Umsatz lag bei mehr als 700 Millionen Euro. Das Unternehmen wird dabei mit rund vier Milliarden Euro bewertet und soll nun verkauft werden. Der Vertrag steht nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ bereits vor der Unterzeichnung. Die französisch-amerikanische Beteiligungsgesellschaft L. Catterton wird zusammen mit dem Milliardär Bernard Arnault, der den Luxuskonzern LVMH kontrolliert, die Mehrheit der Anteile übernehmen. Die Brüder Alexander und Christian Birkenstock wollen demnach einen Minderheitsanteil behalten. Der dritte Bruder war vor einigen Jahren ausgestiegen. 1774 wurde das Familienunternehmen gegründet. Seit den 1990er-Jahren hat Birkenstock seinen Sitz in Rheinland-Pfalz und beschäftigt mittlerweile rund 4.300 Mitarbeiter. Bis vor drei Jahren war das Unternehmen noch familiengeführt, doch inzwischen sind auch externe Manager beteiligt.

 26.02.2021, 12:20 Uhr

1774 wurde das Familienunternehmen Birkenstock gegründet. Nun soll die Kult-Schuhmarke aus Linz am Rhein die Mehrheit der Anteile an Investoren verkauft werden. Weitere Details gibt’s im Video oben für euch.

Das könnte dich auch interessieren: