C&A Zalando Die Modekette C&A vertreibt seine Kleidungsstücke nun auch über die Website Zalando. Damit baut Zalando sein „Connected Retail-Programm“ weiter aus, mit der stationären Einzelhändlern ermöglicht wird, ihre Ware auch über Zalando zu verkaufen. Wie es von Seiten des Unternehmens heißt, kamen zu dem Programm seit Anfang des Jahres 500 neue stationäre Partner hinzu, mittlerweile sollen bereits über 3.000 Partner-Unternehmen das Angebot nutzen. Für C&A ist diese Möglichkeit ein wichtiger Schritt nach vorn, denn nicht nur Umsatzeinbußen in den Filialen muss das Unternehmen verkraften - auch der Onlineshop ist nicht erfolgreich, da es hier vor allem an Technik und Erfahrung fehle im Gegensatz zu reinen Onlinehändlern. Schon länger ist die Modehauskette finanziell angeschlagen, auch bereits vor den Lockdowns in der Corona-Pandemie. Seit 2011 sind die Umsatzzahlen stetig gefallen. Doch damit ist das Unternehmen nicht allein, auch die Modehauskette Peek & Cloppenburg sowie Tchibo haben aktuell noch mit ihren Onlineshops zu kämpfen. Mit der Zusammenarbeit mit Zalando gelingt es C&A nun, sichtbarer zu sein und mehr Reichweite zu haben. Ob das Unternehmen langfristig von der Kooperation profitieren kann, bleibt abzuwarten.

 24.02.2021, 15:25 Uhr

Das Modehaus C&A steht schon seit Jahren nicht mehr hoch im Kurs. Jetzt macht es gemeinsame Sache mit dem Online-Riesen Zalando. Dadurch erhofft sich das Unternehmen eine größere Reichweite und mehr Sichtbarkeit. Details dazu hier!

Das könnte dich auch interessieren: