Schufa Die Kreditauskunft Schufa ist im deutschen Handel ein mächtiger Akteur: Eine positive Schufa-Auskunft kann darüber entscheiden, ob man das neue Auto oder den Kredit fürs Eigenheim bekommt oder nicht. Doch jetzt soll die Schufa womöglich verkauft werden – inklusive der Finanzdaten von rund 68 Millionen Deutschen sowie etwa sechs Millionen Unternehmen! Wie das „Handelsblatt“ berichtet, haben mehrere Unternehmen bereits Interesse am Kauf der Kreditauskunft bekundet. Dazu soll beispielsweise auch die US-Finanz-Gesellschaft „Hellman & Friedman“ gehören. Die Schufa gehört bisher noch einer Gruppe aus Kredit- und Privatbanken sowie Sparkassen und einigen Einzelunternehmen. Einige Eigentümer, unter anderem wohl die Deutsche Bank und die Commerzbank, sollen über den Verkauf von Geschäftsanteilen verhandeln. Auch eine vollständige Veräußerung wird laut Insider-Informationen diskutiert. Der Verkauf weckt aufgrund der Finanzdaten jedoch auch ein politisches und öffentliches Interesse: Datenschützer sorgen sich darüber, dass die intimen Daten von Millionen Deutschen an einen US-Investor gehen könnten. Offiziell bestätigt wurden die Gespräche über den Verkauf von Anteilen jedoch noch nicht.

 30.03.2021, 15:30 Uhr

Aktuell wird offenbar über den Verkauf der Kreditauskunft Schufa nachgedacht: Einige Eigentümer wollen offenbar zumindest Geschäftsanteile veräußern. Dabei zeigt wohl vor allem ein Investor aus den USA Interesse an den Anteilen. Die Sorge von Datenschützern sind dabei jedoch die Millionen Finanzdaten, die die Schufa besitzt. Könnten diese etwa in fremde Hände gelangen? Alle Details gibt es hier.

Das könnte dich auch interessieren: