Eine Hochzeit soll der Beginn für die ewige Liebe sein und viele Paare wagen den Schritt vor den Traualtar, doch einige von ihnen schaffen es nicht, gemeinsam alt zu werden und lassen sich wieder scheiden. Eine neue Statistik zeigt nun, dass die Mehrheit der Scheidungen dabei von Frauen ausgeht und nicht von den Männern. Bei 56 Prozent der Paare, die geschieden werden, ging die Initiative von der Frau aus. Ähnliches lässt sich auch bei gleichgeschlechtlichen Ehepartnern erkennen. 2020 haben im Vergleich mehr lesbische als schwule Paare ihre Lebenspartnerschaften aufgelöst. Doch was sind die Hauptgründe für eine Scheidung? Laut einer Studie der Datingwebsite „NextLove“ soll die Begründung „Wir haben uns auseinandergelebt“ auf Platz 1 gelandet sein, wie auch „wmn.de" berichtet. 43.000 Frauen wurden bei der Studie befragt, wieso sie die Scheidung einreichten. Mit 39,2 Prozent landete auf dem zweiten Platz der Scheidungsgründe „Untreue des Partners oder der Partnerin“. Etwas weiter abgeschlagen auf dem dritten Rang war „Streit“ der Grund für das Ende der Ehe. 5,6 Prozent der Befragten gaben „Erkrankungen“ an, gefolgt von „fehlender Intimität“ als Antrieb. Auch die „Corona-Krise“ ließ die Scheidungsrate steigen. Zwischen März und Mai 2020 reichten 2,2 Prozent der Befragten die Scheidung ein. 2018 waren es laut dem Statistischen Bundesamt nur 0,42 Prozent.

 31.12.2021, 07:00 Uhr

Es gibt eine Vielzahl von Scheidungsgründen. Frauen sind in der Mehrheit der Scheidungen diejenigen, die die Scheidung einreichen. Die häufigsten Beweggründe dafür gibt es hier im Video.

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr zum Thema