Das Coronavirus schränkt Menschen weltweit ein. Auch die Sommerferien, eine Zeit auf die sich vor allem die Schüler und Studenten aber auch Familien freuen, drohen auszufallen. Der Tourismusbeauftragte im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Thomas Bareiß, hat die Hoffnung auf einen Strandurlaub aber wohl noch nicht aufgegeben, wie er im Interview mit „Der Tagesspiegel“ klarstellte. Während er Fernreisen auch weiterhin ausschließt, könnte es laut Bareiß durchaus möglich sein, in Deutschland und in den europäischen Nachbarländern, bei denen sich „die Infektionszahlen ebenfalls günstig entwickeln“, Urlaub zu machen. Dazu gehören beispielsweise Österreich oder die Niederlande, aber auch Ferien in Frankreich oder auf den griechischen Inseln hält der Tourismusbeauftragte für möglich. „Wenn es dort kaum noch Neuinfektionen gibt und die medizinische Versorgung funktioniert, könnte man auch über einen Sommerurlaub dort nachdenken“, erklärte er so. Sonst gäbe es aber auch in Deutschland genügend interessante Reiseziele. Ein ganz normaler Urlaub, wie man ihn aus den Vorjahren kennt, wird aber definitiv nicht möglich sein. Abstandsregelungen müssen nämlich weiterhin eingehalten werden und auch auf den Mundschutz darf in den Ferien nicht verzichtet werden.

 06.05.2020, 13:12 Uhr

Fällt der geplante Sommerurlaub aufgrund der Coronavirus-Pandemie komplett flach? Nicht wenn es nach Thomas Bareiß, dem Tourismusbeauftragten im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, geht. Dieser äußerte sich nun nämlich zu den Sommerferien und machte dabei allen Urlaubern Hoffnung auf eine Reise im Sommer – trotz Corona! Dabei gibt es aber natürlich dennoch einige wichtige Regelungen. Alle Details gibt es hier.

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr zum Thema