Die Nachfrage nach veganen Produkten steigt immer mehr. Das erkennen nicht nur Fast-Food-Ketten zunehmend, sondern auch Supermärkte und Discounter. Vorbei sind nun auch die Zeiten für Penny-Kunden, in denen Veganer, Flexiganer und all jene, die gerne Neues ausprobieren, lange nach passenden Angeboten suchen mussten. Jetzt greift auch Penny den Vegan-Trend mit „Food for Future“ auf und stellt somit als „erster Discounter eine Warengruppen-übergreifende vegane Eigenmarke vor“. Unter dem Slogan „Das isst die Zukunft“ kommen die ersten Produkte nach und nach in die bundesweit rund 2.200 Penny-Märkte. Gestartet wird mit veganem Hack und veganen Burger Patties auf Basis von Erbsenproteinen, die ab sofort und dauerhaft erhältlich sind. Ab Oktober wird dann mit dem „Pea Burger“ und den „Rice Nuggets“ im Tiefkühlbereich aufgestockt. Das Sortiment soll demnach schrittweise aufgebaut werden. Zudem können sich Penny-Kunden zeitnah über wechselnde Aktionsprodukte wie vegane Pizzen, Mini-Schnitzel oder Schokolade freuen. Das Unternehmen will mit „Food for Future“ zeigen, dass eine vegane Ernährung nicht nur Spaß machen kann, sondern dass man „mit den richtigen Ersatzprodukten nicht auf den guten Geschmack verzichten muss“.

 28.09.2020, 11:45 Uhr

Andere Discounter sind längst mit veganen Produkten an den Start gegangen, nun zieht auch Penny mit der Eigenmarke „Food for Future“ nach. Ab sofort ist die neue Produktreihe im Handel erhältlich. Bei welchen Produkten Veganer & Co. jetzt voll auf ihre Kosten kommen, zeigen wir euch hier.

Vegane Eigenmarke geht an den Start: DAS will Penny für Veganer & Co. ab sofort anbieten

Burger, Wurst und Schnitzel aus Pflanzen: Solche veganen Produkte landen in Deutschland derzeit wohl immer öfter auf dem Teller. Dafür spricht, dass die Nachfrage nach Ersatzprodukten weiter steigt. Kein Wunder, denn immer mehr Menschen bezeichnen sich als Flexitarier, essen also zwar Fleisch, aber das nur noch gelegentlich. Fast-Food-Restaurants haben diesen Trend ebenso wie viele Supermarktketten und Discounter erkannt. So hat Penny nun „Food for Future“ angekündigt und erklärt, man stelle damit als „erster Discounter eine Warengruppen-übergreifende vegane Eigenmarke vor“. Die ersten Produkte unter dieser Marke werden nach und nach in die bundesweit rund 2.200 Penny-Märkte kommen. Ab sofort und dauerhaft sollen veganes Hack und vegane Burger Patties auf Basis von Erbsenproteinen zu haben sein.

➨ Ikea hat ebenfalls sein fleischloses Angebot aufgestockt und bietet in den Restaurants eine vegane Alternative zu Köttbullar an. Im unten stehenden Video erfahrt ihr mehr dazu. ★

Beim IKEA-Besuch sind die leckeren Köttbullar in der Regel ein Muss. Wer jedoch kein Fleisch isst, musste bisher bei diesem IKEA-Klassiker in die Röhre gucken. Wie das schwedische Möbelhaus aber nun mitteilte, soll sich das bald ändern! Nachdem bereits die Hot-Dogs seit Kurzem in einer veganen Variante angeboten werden, soll es ab dem 1. August auch die kultigen Köttbullar für Veganer geben. Statt aus Hackfleisch sollen die sogenannten Plantbullar aus Kartoffeln, Hafer, Erbsenprotein und Äpfeln bestehen. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung mitteilte, sollen die fleischlosen Bällchen in den Restaurants der Möbelkette günstiger angeboten werden als die Köttbullar aus Fleisch. Gleichzeitig sollen sie auch eine bessere Klimabilanz vorweisen. Die veganen Klöße werden zum Marktstart allerdings nicht in jedem Restaurant vertreten sein. Aufgrund der Corona-Pandemie haben die meisten Restaurants innerhalb der Möbelhäuser von IKEA geschlossen. Ausschließlich in Augsburg, Berlin-Tempelhof, Kamen, Rostock und Wallau haben die IKEA-Restaurants derzeit geöffnet und bieten die Plantbullar ab dem 1. August auch an.

Pizzen, Nuggets und mehr: Weitere Ersatzprodukte aus Pflanzen sollen noch hinzukommen

Auch im Tiefkühlbereich will Penny ab Oktober mit dem „Pea Burger“ und den „Rice Nuggets“ neue Produkte für Veganer, Flexitarier und Neugierige anbieten. Dabei soll es aber nicht bleiben, denn der Plan ist, das Sortiment schrittweise weiter auszubauen. Hinzu kommen dem Unternehmen zufolge noch wechselnde Aktionen, in deren Rahmen dann zum Beispiel vegane Pizzen, Mini-Schnitzel oder aber auch Schokolade zu finden sein werden. Von dem Discounter hieß es, „Food for Future“ sei dazu gedacht, aufzuzeigen, dass eine vegane Ernährung nicht nur Spaß machen kann, sondern dass man „mit den richtigen Ersatzprodukten nicht auf den guten Geschmack verzichten muss“.

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr zum Thema