Weniger Betrugsfälle dank Familienfotos am Arbeitsplatz?

Arbeitgeber sollten ihren Mitarbeitern unbedingt erlauben, Familienfotos an ihrem Arbeitsplatz aufzustellen. Denn so ungewöhnlich wie es auch klingen mag: Bilder der Familie verhindern unethisches Verhalten bei Angestellten! Wie das „Manager Magazin“ berichtet, geht dies nun zumindest aus einer amerikanischen Studie hervor, bei der die Ehrlichkeit der Probanden getestet wurde. Für jede gelöste Aufgabe sollte man sich eine Belohnung auszahlen, doch nicht jede Aufgabe war lösbar. Dabei zeigte sich, dass Studienteilnehmer, die auf Fotos ihrer Liebsten blicken durften, sich signifikant weniger Geld zugestanden als Probanden, die Landschaftsfotos ansahen. Es wird daher vermutet, dass die Familienbilder einen wirksamen Gegenpol zur der am Arbeitsplatz herrschenden Rationalität und Effizienz bilden. Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter daher eine freie Gestaltung des Arbeitsplatzes erlauben und sie dazu ermutigen, Bilder ihrer Familie aufzustellen. Denn Betrug durch Mitarbeiter ist durchaus ein handfestes Problem für viele Unternehmen: Pro Jahr verlieren Firmen etwa fünf Prozent ihres Umsatzes durch gefälschte Spesenabrechnungen, Diebstahl oder andere Betrugsfälle, die durch ihre eigenen Angestellten verursacht werden.

Mag Pytlik
 19.11.2020, 10:25 Uhr

Familienfotos am Arbeitsplatz sorgen offenbar dafür, dass es weniger Betrugsfälle auf der Arbeit gibt. Mitarbeiter sollen sich dadurch nämlich tatsächlich ethischer verhalten. Eine Studie aus den USA zeigt nun nämlich, wie wichtige eine freie Arbeitsplatzgestaltung für Arbeitnehmer ist. Erfahrt hier mehr dazu!

Das könnte dich auch interessieren: