Wohin mit dem alten Billy-Regal? IKEA kauft es jetzt zurück!

IKEA tauscht jetzt gebrauchte Möbel - und zwar gegen einen Gutschein! In der Zeit vom 21. November bis 6. Dezember 2020 können das alte Billy-Regal & Co. an IKEA zurückverkauft werden. Und dahinter steckt ein Wahnsinns-Projekt! Die gebrauchten Möbel müssen allerdings im aufgebauten Zustand in einem Einrichtungshaus abgegeben werden. Dafür erhält man einen IKEA-Gutschein, den innerhalb von drei Jahren einlösen kann. Die gebrauchten Möbel werden dann von dem Unternehmen weiterverkauft und was nicht verkauft wird, soll recycelt oder gar gespendet werden. Allerdings sollten die IKEA-Möbel in einem guten Zustand abgegeben werden, denn der Rückkaufwert hängt vom Zustand des Möbelstücks ab. So bringen neuwertige Möbel ohne Kratzer 50 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises, mit kleinen Gebrauchsspuren 40 Prozent und mit mehreren Kratzern 30 Prozent. Was dahintersteckt? Das schwedische Unternehmen will bis 2030 klimaneutral werden und bis 2021, also schon im nächsten Jahr, plant IKEA, in jeder Filiale eigene Bereiche einzurichten, in denen Kunden ihre alten Möbel zurückgeben sowie reparierte und renovierte Möbel kaufen können.

Regina FürstSarah Claßen
 14.10.2020, 11:44 Uhr

Wer seine alten Möbelstücke, wie beispielsweise das alte Billy-Regal von IKEA satt hat und am liebsten aussortieren möchte, kann es nun zurückgeben. Das schwedische Unternehmen kauft die gebrauchten Möbelstücke jetzt nämlich von seinen Kunden zurück. Statt Bargeld gibt es dafür allerdings einen IKEA-Gutschein. Welches Projekt genau dahintersteckt, erfahrt ihr in unserem Video.

Möbelrückkauf bei Einrichtungskonzern IKEA: Jetzt kommt der "Buyback Friday"

Kunden weltweit dürften bereits in den Startlöchern stehen, wenn am 27. November 2020 wieder der "Black Friday" ansteht. Hier beteiligen sich bekanntermaßen zahlreiche Unternehmen, die mit Angeboten Kunden zum Kauf animieren wollen. Ein Gigant, der es 2020 anders machen möchte, ist IKEA. In einer Pressemitteilung gab der Möbel-Riese bekannt, dieses Jahr den "Buyback Friday" abhalten zu wollen, der sich vom 21. November 2020 bis zum 06. Dezember 2020 erstreckt. Damit möchte IKEA nicht zu Neu-Käufen anregen, sondern den Fokus auf seine Nachhaltigkeitsziele setzen. Denn wie der Name "Buyback Friday" bereits verrät, handelt es sich hierbei um eine Rückkauf-Aktion. 

Weitere Lifestyle-News gibt's übrigens hier für euch:

Beim "Buyback Friday" gibt IKEA zusätzliche 20 Prozent auf den regulären Rückkaufpreis

Vielleicht kommt euch das Konzept bereits bekannt vor: Seit vergangenem Jahr gibt es bei IKEA Deutschland für Möbel die "Zweite Chance". Bei diesem Programm kauft das Unternehmen eure bei IKEA erworbenen Möbel wieder an. Belohnt werdet ihr dafür mit einer Guthabenkarte. Euer an IKEA zurückgegebenes Möbelstück wandert dann zum Wiederverkauf in die "Fundgrube", wo es ganz einfach den Besitzer wechseln kann. Auch das wird nun im Zuge des "Buyback Friday" passieren. Allerdings kurbelt IKEA die Idee mit einer besonderen Aktion an: Zwischen dem 21. November und 06. Dezember bekommt ihr zusätzliche 20 Prozent auf den regulären Rückkaufpreis. Und? Habt ihr euch beim Lesen dieses Artikels bereits in eurer Wohnung umgeschaut und überlegt, was zurückgehen könnte?

★ Und wenn wir schon beim Thema IKEA sind: Falls ihr die beliebten & bekannten Köttbullar des Unternehmens mal nachkochen möchtet, dann solltet ihr euch das unten stehende Video nicht entgehen lassen! ★

Zu IKEA fahren viele Menschen nicht nur zum Einkaufen, sondern auch, um einen Happen zu essen. Frühstück, Hot Dogs, Zimtschnecken oder aber das sicherlich Berühmteste, was das IKEA-Restaurant zu bieten hat: Die Köttbullar! Wegen der Corona-Krise haben die Möbelhäuser geschlossen und damit gibt es auch keine Köttbullar. Gute Nachrichten gibt es jetzt für alle Fans der schwedischen Fleischbällchen, denn IKEA hat auf Twitter das Rezept veröffentlicht, das auch noch im typischen Bauanleitungs-Stil gehalten wurde. Und so zaubert ihr eure eigenen Fleischbällchen daheim:
500 Gramm Rinder- sowie 250 Gramm Schweinehack werden mit Zwiebelwürfeln und Knoblauch gemischt, dazu kommen Paniermehl, Ei und Milch. Die Masse würzen, dann daraus Bällchen formen. Danach auf einer sauberen Platte für zwei Stunden kalt stellen. In einer Pfanne nun Öl auf mittlerer Stufe erhitzen und die Bällchen von allen Seiten gut anbraten, bis sie braun sind. Dann kommen sie in einer ofenfes-ten Form mit Deckel in den Backofen und garen dort 30 Minuten bei 180 Grad. Fehlt nur noch die Soße: 40 Gramm Butter in einem Topf schmelzen, Mehl einrühren und aufheizen. Dann die Brühe nach und nach einrühren. Nun kommen noch Crème Double, ein Teelöffel Dijon-Senf und zwei Teelöffel Sojasoße hinzu. Fertig! Dieser Twitter-Nutzer scherzte übrigens: "Bin jetzt am Ende von dem Rezept und es sind immer noch zwei Schrauben übrig."

Das könnte dich auch interessieren: