Lifestyle

Aus diesen Gründen ist Karneval nichts für Tiere

Die Jecken sind wieder unterwegs, denn es ist Karneval. Doch wie schon an Silvester sind auch diese Feierlichkeiten mit bunten Kostümen und viel Konfetti keine angenehme Zeit für Haustiere. Besonders Hunde sollten geschont werden, wie der "Deutsche Tierschutzbund" in einem Tweet empfahl. "Wir raten Hunde bei Karnevalsumzügen und -sitzungen besser zu Hause zu lassen und die Tiere auch bitte nicht zu verkleiden! Aus Tierschutzsicht und aus Sicherheitsgründen ist auch das Mitführen von Pferden in Umzügen abzulehnen", heißt es hier. Die Gründe liegen auf der Hand: Der Lärm und die vielen Menschen lösen Stress beim Hund aus. Auch herumliegende Glassplitter sowie Kamelle sind gefährlich für den Vierbeiner. Verkleiden sollte man das Tier darüber hinaus auch nicht, denn es schränkt euren Liebling ein und kann sogar zu Verletzungen führen. Pferde, die Teil vieler Karnevalsumzüge sind, werden durch die Musik und die Lautstärke sogar so stark gestresst, dass sie am Ende - sollte ein Tier durchgehen - sogar für Menschen verdammt gefährlich werden können.

David Maciejewski
David Maciejewski
 21.02.2020, 16:23 Uhr

Egal, ob Groß oder Klein: Karneval ist ein Spaß für jeden. Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel und so sollte man seine Haustiere schön daheim lassen. Besonders für Hunde ist der Stress eines Karnevalszuges nämlich groß. Weitere Details erfahrt ihr hier.

Bunte Kostüme, Krach & Konfetti: Tierschutzbund warnt vor Stress für Tiere an Karneval

Was zumindest für viele Menschen – außer natürlich die Karnevalshasser unter uns – eine fröhliche Zeit ist, das bedeutet für viele Tiere vor allem puren Stress. Menschenmengen in bunten Kostümen, laute Musik, Konfetti und Wurfgeschosse in Form von Süßigkeiten machen unseren vierbeinigen Freunden keinen Spaß. Besonders Hunde sollten besser in gewohnter, sicherer Umgebung bleiben, legt der „Deutsche Tierschutzbund“ in einem Tweet den Frauchen & Herrchen ans Herz: „Wir raten Hunde bei Karnevalsumzügen und -sitzungen besser zu Hause zu lassen und die Tiere auch bitte nicht zu verkleiden! Aus Tierschutzsicht und aus Sicherheitsgründen ist auch das Mitführen von Pferden in Umzügen abzulehnen“, appellieren die Tierschützer.

 

 

Tiere an Karneval mitzunehmen oder sogar zu verkleiden, kann gefährlich werden

Abgesehen von dem Stress und der Angst, den Hunde & Co. im Karnevalstrubel empfinden, drohen auch noch andere Gefahren. Empfindliche Pfoten sind nicht durch Schuhe geschützt wie bei Menschen, deshalb sind herumliegende Glassplitter für Vierbeiner umso riskanter. Kamelle oder andere Essensreste, die Hunden eventuell nicht bekommen, sind im Gewühl schnell und unbemerkt verspeist, was auch gefährlich werden kann. Verkleidete Haustiere sehen zwar niedlich aus, aber die Kostüme schränken eure Lieblinge in ihrer Bewegungsfreiheit ein und können auch dazu führen, dass sie sich verletzen. Pferde sind zwar immer noch in Umzügen dabei, aber Tierschützer kritisieren diese Tradition schon lange. Auch sie werden durch die lauten Geräusche stark gestresst, können im schlimmsten Fall durchgehen und so selbst für Menschen zur Bedrohung werden.

Das könnte dich auch interessieren: