Lifestyle

Den Hund mit zur Arbeit nehmen: So ist die gesetzliche Lage!

Du bist Haustierbesitzer, aber auch berufstätig? Das kann durchaus zu einem Problem werden. Denn einen Anspruch darauf, seinen Hund mit zur Arbeit zu bringen, gibt es nicht. Stattdessen handelt es sich immer um die Kulanz des Vorgesetzten, der nach Absprache aber durchaus damit einverstanden sein kann. Ein wichtiges Kriterium dafür, ob dein Vierbeiner mit ins Büro darf oder nicht, ist, dass Kollegen keine Allergien oder sogar Ängste haben. Wer sein Haustier übrigens unerlaubt mit ins Büro bringt, kann im schlimmsten Fall Abmahnungen oder sogar eine Kündigung auf den Tisch gelegt bekommen. Und auch eine Zustimmung des Chefs bedeutet keine dauerhafte Erlaubnis. Sollte es nämlich zu Problemen kommen oder der Hund zu sehr im Büro ablenken, kann sich dein Boss jederzeit umentscheiden. Doch es gibt auch einen Sonderfall: Blindenhunde sind auf der Arbeit immer erlaubt! Ebenfalls interessant für euch: Darf ein Kollege seine Tiere mitbringen, darf der Chef es, aufgrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes, einem anderen nicht verbieten.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 01.12.2019, 14:45 Uhr

Wie ist eigentlich die gesetzliche Lage, was Hunde im Büro angeht? Seinen Vierbeiner einfach so mit zur Arbeit zu bringen, ist natürlich nicht in Ordnung. Doch auch wer einen tierlieben Chef hat, der Hunde im Büro erlaubt, muss einige wichtige Dinge beachten. Alle Details haben wir hier euch!

Dein Newsletter von „it’s in TV“: Keine News deiner Stars & Gewinnspiele verpassen!

Jetzt abonnieren ★ "it's in TV"-Newsletter mit deinen Star-News

Das könnte dich auch interessieren: