Lifestyle

Fernsehabend: So kommt jeden Abend Kinofeeling auf

Fernsehabend:
Janina "Ninchen" Kötz
Janina "Ninchen" Kötz
 24.01.2020, 14:04 Uhr

Der Fernseher gehört zu den wohl beliebtesten Alltagsbegleitern, wenn es um Unterhaltung in den eigenen vier Wänden geht. Auch wenn YouTube und Streamingdienste dem klassischen TV-Programm allmählich den Rang ablaufen, hat „Free TV“ weiterhin viel zu bieten. Wer es sich regelmäßig abends gemütlich machen und das kostenfreie Programm genießen will, erzeugt mit den folgenden Tipps echte Wohlfühl-Atmosphäre.

Ein bequemes Sofa 

Ein Blick auf die tägliche Durchschnittszeit, die die Deutschen vor dem Fernseher verbringen, zeigt: Wer bequem sitzt, fühlt sich langfristig betrachtet besser. Der aktuelle Wert liegt bei rund 292 Minuten durchschnittlich bei Frauen und Männern ab 14 Jahren. Das sind umgerechnet mehr als viereinhalb Stunden Fernsehzeit! 

Und selbst wenn der regelmäßige TV-Abend nicht so ausschweifend ausfallen soll, bleibt ein gemütliches Sofa das A und O. Wichtig ist es, dass sich der gesamte Bewegungsapparat beim Sitzen entspannen kann. Insbesondere in der Nacken- und Schulterregion sollte außerdem darauf geachtet werden, dass niemand den Kopf drehen muss, um auf den Fernseher schauen zu können. In einem solchen Fall droht unter Umständen ein steifer Nacken. 

Auf der Suche nach einem neuen Sofa ist Probesitzen keine schlechte Idee. Wer möchte, kann außerdem überlegen, ob sich die Anschaffung ergonomischer Fernsehsessel lohnt. Diese können insbesondere bei Menschen mit Rückenbeschwerden eine gute Alternative sein. 

Planung ist alles: Das richtige Programm 

Es sich abends vor dem Fernseher gemütlich zu machen, ist natürlich vor allem dann eine gute Idee, wenn das Programm feststeht und zu den Interessen des Zuschauers passt. Gab es früher nur wenige Kanäle, hat sich das Angebot im Free TV inzwischen jedoch extrem vergrößert. Kein Wunder, dass es schwerfällt, passende Sendungen zu finden. 

Bild von Paar am PC

Die klassische Fernsehzeitung, wie es sie früher einmal gab, existiert zwar heute auch noch, bietet jedoch wenig Übersichtlichkeit. Besser ist es, im Netz nach dem Tagesprogramm zu schauen und im Speziellen die Sendungen des aktuellen Abends herauszufiltern. In der so angezeigten Liste können dann die interessanten Dinge leichter entdeckt werden.  

Snacks & Co. für den täglichen TV-Abend 

Wer jeden Abend vor dem Fernseher sitzt und sich nebenbei einige Leckereien gönnt, riskiert Übergewicht. Das Problem an der Sache ist, dass gerade die ungesündesten Snacks zu den beliebtesten gehören. Für den regelmäßigen TV-Abend empfiehlt es sich aber, auf Zucker- und Fettbomben wie Schokolade, Gummibärchen und Chips zu verzichten. 

Lecker Nüsse

Sehr viel besser eignen sich gesunde Snacks, bei denen der Genussfaktor ebenfalls nicht zu kurz kommen muss. Einige Beispiele sind 

  • selbst gewürzte und geröstete Nüsse
  • Popcorn aus der Pfanne ohne Zucker und mit etwas Zimt bestäubt
  • Vollkornbrotschnitten mit leckeren, pflanzlichen Aufstrichen 
  • oder auch Rohkostteller mit Obst, Gemüse und Dips. 

Schon angesichts dieser kleinen Liste wird klar, dass gesundes Snacken vor dem Fernseher nicht eintönig und langweilig sein muss. Einmal ausprobiert, kann die vollwertige Ernährung sogar viel mehr Freude bereiten. 

Beleuchtung: Nicht unwichtig für das Fernseherlebnis  

Die Augen müssen während des TV-Schauens viel leisten. Das Verfolgen der Fernsehbilder, die unterschiedlichen Helligkeitsstufen und mögliche weitere Lichtquellen können eine Belastung darstellen. 

Im Zimmer sollte es daher nicht vollkommen dunkel sein, da dies für die Augen weniger entlastend ist. Besser eignet sich ein Setting mit gedimmten Lichtquellen wie Stehlampen oder auch kleinen Tischleuchten, die den Raum in ein sanftes Licht tauchen. So fällt der Kontrast zwischen Umgebung und Bildschirm nicht zu extrem aus. Den Raum vollständig beleuchtet zu lassen, ist indes ebenfalls keine gute Idee. Das vor allem, weil sich in einem hellen Zimmer keine Gemütlichkeit einstellen will. Warmweiße Lichtquellen mit sanftem Schein erweisen sich als ideal. 

Ebenfalls schonend für die Augen sollen sogenannte AmbiLight Beleuchtungen sein. Hier wird der Fernseher von hinten beleuchtet, sodass eine indirekte Lichtquelle entsteht. Diese Lichtquelle kann entweder ebenfalls in warmem Weiß gehalten sein, oder sich den Farben auf dem Bildschirm anpassen. Abgesehen von Fernsehern, die bereits über integriertes AmbiLight verfügen, kann diese Beleuchtung mit etwas Geschick und Know-How auch selbst gebaut werden. Eine Anleitung hierfür hat smarthomeyourself.de zusammengestellt

Weitere Wohlfühl-Tipps

Mit den richtigen Snacks, einer stimmungsvollen Beleuchtung und dem passenden TV-Tipp ist bereits viel geschafft. Wer dann noch auf einem bequemen Sofa sitzt, hat (fast) nichts mehr zu befürchten. 

Weitere drei Punkte, die den Abend noch schöner machen: 

  • Den Hund rechtzeitig ausführen. Niemand steht gerne dann auf, wenn es gerade spannend wird. 
  • Eine warme Decke bereithalten. Frieren ist auch während gemütlicher Fernsehabende unangenehm.
  • Das Smartphone ausschalten. Störungen und ständiges An- und Ausknipsen des Displays sind für alle Beteiligten echte Nervfaktoren. 

Sobald auch diese Aspekte berücksichtigt sind, steht dem gemütlichen TV-Erlebnis nichts mehr im Wege. Noch schöner wird der Abend natürlich mit lieben Menschen. Singles sollten sich also öfter gute Freunde einladen, um sich beim Lachen über lustige Szenen nicht einsam fühlen zu müssen. 

Das könnte dich auch interessieren: