Lifestyle

Gassi gehen in Zeiten des Coronavirus: Das solltet ihr mit eurem Hund beachten

Die Isolation aufgrund des Coronavirus beeinflusst nicht nur uns Menschen, auch unsere Haustiere können darunter leiden. Denn wenn wir alle nur noch für das Nötigste unser Haus verlassen dürfen, wer geht dann mit den Hunden Gassi? Und wie sieht es aus, wenn man sich selbst in Quarantäne befindet? Diese Fragen stellen sich aktuell wohl sicherlich alle verantwortungsbewussten Hundebesitzer. Denn obwohl bisher davon auszugehen ist, dass sich die Fellnasen selbst nicht anstecken können, wird einem im Ansteckungsfall davon abgeraten, weiterhin engen Kontakt mit seinem Vierbeiner zu haben. Doch auch sonst gibt es einige Dinge zu beachten: Bei einer Ausgangssperre gestaltet sich die Situation zum Glück noch relativ simpel. Dafür reicht ein Blick nach Italien: Dort wurde bereits eine Ausgangssperre verhängt, kurze Spaziergänge mit dem Hund sind aber zum Glück weiterhin erlaubt. Dabei sollte man jedoch natürlich Abstand von anderen Personen halten und den Gang möglichst kurz halten. Viel komplizierter wird das Ganze aber im Quarantänefall. Bereits erkrankte Personen oder eben jene, die unter Verdacht stehen, dürfen ihre Wohnung oder das Krankenhaus nämlich gar nicht mehr verlassen. Selber mit dem Vierbeiner Gassi zu gehen ist also keine Option. Die wohl sinnvollste Variante ist es, Freunde oder die Familie um Hilfe zu bitten. Diese dürfen das Haus des Hundebesitzers aber auf keinen Fall betreten und benutzen am besten auch gleich eine eigene Hundeleine und ein eigenes Halsband. Wenn man einen großen Garten hat, kann man seinen Hund aber auch dort laufen lassen. Wichtig ist nur, dass das Haus dabei nicht verlassen wird. Alternativ kann man auch einen professionellen Hundesitter für die Zeit der Quarantäne engagieren. Die wohl letzte Option für alle Tierliebhaber wird in diesem Fall wohl das Tierheim oder die Hundepension sein. Hier können die Wauzis im Notfall aber immerhin für 14 Tage untergebracht werden.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 25.03.2020, 12:34 Uhr

In Italien ist es schon länger so und bei uns wird sie vielleicht auch noch kommen: Die Ausgangssperre. Doch wie sollen Hundebesitzer eigentlich damit umgehen, wenn sie ihre Wohnung nicht mehr verlassen dürfen? Wer geht mit dem Vierbeiner Gassi? Während bei einer Ausgangssperre Spaziergänge mit euren Hündchen zwar durchaus noch möglich sind, gibt es trotzdem einige wichtige Regeln zu beachten. Viel komplizierteter wird es hingegen, solltet ihr euch Quarantäne befinden. Doch auch hierfür gibt es Lösungen. Erfahrt jetzt alle Details.

Das könnte dich auch interessieren: