Lifestyle

Katze trotz Allergie? Mit unseren Tipps & Tricks kann es klappen

Viele Menschen leiden unter einer Katzenhaarallergie. Oft sind es sogar die, die sich sehnlichst einen der Vierbeiner als Haustier wünschen. Doch ist das vielleicht auch trotz Allergie möglich? Am Ende sind es bestimmte Proteine, die dafür sorgen, dass man gegen Katzen allergisch ist. Diese befinden sich im Speichel, in den Talgdrüsen, der Tränenflüssigkeit, in Hautschuppen und im Urin. Und da Katzen eben verdammt reinliche Tiere sind, verteilen sie die Allergene auf ihrem gesamten Fell. Die Folge: Brennende Augen oder auch Husten- und Niesreiz bei denen, die allergisch sind. Während immer wieder behauptet wird, dass bestimmte Katzenrassen sich eher eignen, mit Allergikern zusammenzuleben, gibt es dafür keinen wirklichen Nachweis. Kater stellen aber wohl grundsätzlich ein höheres Risiko für eine Allergie dar als Weibchen! Verringern lässt sich das, wenn der Kater kastriert wird. Studien zeigen zudem, dass es sogar innerhalb einer Rasse zu großen Abweichungen kommen kann. Es ist also durchaus möglich, dass in einem Mehrkatzen-Haushalt nicht alle, sondern nur eine bestimmte Katze für die Allergie verantwortlich ist. Wenn du also von einer Allergie betroffen bist und trotzdem einen flauschigen Vierbeiner um dich haben möchtest, sorge zumindest für einen katzenfreien Raum, in dem du dich erholen kannst. Lüfte täglich und wasche dir nach dem Streicheln immer die Hände. Mit etwas Glück bekommst du deine Allergie so zumindest halbwegs in den Griff.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 04.01.2020, 15:00 Uhr

Eine Katze in der Wohnung trotz Allergie? Ist das möglich? Diese Frage stellen sich viele Allergiker, die auf die Gesellschaft eines flauschigen Vierbeiners nicht verzichten wollen. Mit unseren Tipps und Tricks kann es eventuell sogar klappen! Alle Details gibt’s hier.

Das könnte dich auch interessieren: