Lifestyle

Liebe zwischen Herrchen & Haustier: Ist sie wirklich echt?

Haustiere und ihre Herrchen sind ein Herz und eine Seele. Doch lieben uns die Tiere eigentlich wirklich so sehr, wie wir glauben? Die meisten Besitzer würden das sicherlich bejahen. Doch bevor man diese Frage wirklich beantworten kann, muss Liebe in dem Zusammenhang erst einmal definiert werden. Und da kommt ganz einfach die Chemie ins Spiel, denn: Besonders das Hormon Oxytocin wird stärker im Körper produziert, wenn man Menschen sieht, die man liebt. Bei Hunden schießt der Wert beim Anblick seines Herrchens ebenfalls nach oben. Auch bei Katzen ist dies der Fall, allerdings nur zu einem Fünftel so viel wie bei Hunden. Die Vierbeiner sehen uns daher quasi als Teil ihrer Familie an. Bei Vögeln liegt der Fall offenbar anders, denn streichelt man sie an den falschen Stellen, schütten sie sogar Sexualhormone aus. Hups! Eines haben übrigens alle Tiere gemeinsam: Kriegen sie Futter von ihrem Herrchen, ist die Liebe immer riesengroß. Das hängt mit der instinktiven Nahrungssicherung zusammen und sorgt für eine noch innigere Freundschaft.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 27.09.2019, 10:39 Uhr

Jeder, der ein Haustier hat, ist sich sicher: Egal ob Hund oder Katze - wir werden abgöttisch geliebt. Doch stimmt das überhaupt? Um auf diese Frage eine Antwort zu erhalten, muss man einen Blick auf die Chemie werfen. Was genau hinter der Haustierliebe steckt, erfahrt ihr hier!

Dein Newsletter von „it’s in TV“: Keine News deiner Stars & Gewinnspiele verpassen!

Jetzt abonnieren ★ "it's in TV"-Newsletter mit deinen Star-News

Das könnte dich auch interessieren: