Lifestyle

Typischer Fehler beim Gassi gehen mit dem Hund: Achtet auf Pfützen!

Beim Gassi gehen mit eurem Hund gibt es einige Dinge, die ihr beachten müsst. Ob andere Vierbeiner, Autos oder sogar Pflanzen: Es gibt definitiv reichlich Gefahrenquellen. Doch wusstet ihr, dass eurem Liebsten selbst Pfützen schaden können? Was zunächst harmlos aussieht, kann sogar tödlich für euren Hund enden. Und auch ihr könnt euch anstecken! In stillen Gewässern wie Pfützen oder Tümpeln sammeln sich nämlich gerne mal Erreger, wie die sogenannten Leptospiren, die aus dem Urin kleiner Nager stammen und sich innerhalb einer Woche schon im ganzen Tierkörper ausbreiten können. Die Symptome hierbei sind nicht wirklich spezifisch: Euer Hund wird schlapp, hat kaum Appetit und kriegt Fieber. Geht man jedoch nicht frühzeitig dagegen vor, kommt es zum Nierenversagen. Damit eurem Wauzi das nicht passiert, gibt es zum Glück aber eine Impfung gegen Leptospirose. Doch diese muss jährlich, beziehungsweise in Risikogebieten sogar halbjährlich, aufgefrischt werden. Nur dann darf euer Vierbeiner wieder fleißig aus den Pfützen schlabbern.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 19.03.2020, 17:00 Uhr

Beim Gassi gehen gibt es leider einen typischen Fehler, den viele Hundebesitzer machen. So solltet ihr unbedingt darauf achten, dass euer Vierbeiner nicht aus Pfützen trinkt. In dem Wasser befinden sich nämlich vielleicht Erreger, die eurem Hund sehr schaden können. Und auch ihr könnt euch anstecken! Zum Glück gibt es jedoch eine ziemlich simple Lösung für dieses Problem. Erfahrt hier die Details.

Das könnte dich auch interessieren: