Lifestyle

Vegetarier als Klimaretter? So viel macht es wirklich aus, vegetarisch zu essen

Kein Thema beschäftigt aktuell so sehr Politik und Menschen wie der Klimaschutz. In dem Zusammenhang geht es natürlich auch immer wieder um die Ernährung. Und da stellt sich doch die Frage, ob Vegetarier mit ihrem Fleischverzicht wirklich so viel mehr für die Umwelt tun. Die Antwort lautet: Es kommt darauf an! Klar, Fleisch sorgt aus verschiedenen Gründen für Treibhausgas-Emissionen, doch ganz allgemein sind tierische Lebensmittel das Problem. Die Käse- und Butter-Produktion sorgt nämlich für ähnlich hohe Emissionen. Dementsprechend einfach ist auch die Lösung: Wer Gutes für’s Klima tun will, sollte sich im Idealfall vegan ernähren. Doch auch in diesem Fall gibt es einige Dinge zu beachten, wie am Beispiel der Trend-Frucht Avocado zu sehen ist. So wird für die Produktion überdurchschnittlich viel Wasser benötigt, zudem wird sie aus Südamerika importiert. Insgesamt also nicht gerade gut für’s Klima. Heißt also: Nicht nur vegan leben hilft, sondern In diesem Fall eben auch, besser auf lokales Obst und Gemüse zurückzugreifen.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 04.10.2019, 15:03 Uhr

Viele Vegetarier würden sicher behaupten, dass sie mit ihrem Verzicht auf Fleisch bereits viel für das Klima getan haben. Das kann wohl so sein, doch um es ganz genau sagen zu können, sollte man einen Blick auf die gesamte Ernährung werfen. Was es wirklich ausmacht, vegetarisch zu essen, erfahrt ihr hier!

 

Dein Newsletter von „it’s in TV“: Keine News deiner Stars & Gewinnspiele verpassen!

Jetzt abonnieren ★ "it's in TV"-Newsletter mit deinen Star-News

Das könnte dich auch interessieren: