Lifestyle

Zum Schutz vor Coronavirus: Gibt es bald Einlasskontrollen im Supermarkt?

Es gibt neue Regeln beim Einkaufen in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. Supermärkte sind nun dazu übergegangen, Einlasskontrollen durchzuführen. Das hat einen einfachen Grund: Es sollen nicht mehr zu viele Kunden gleichzeitig in den Räumlichkeiten unterwegs sein und einkaufen. Auf diese Art soll ein besserer Schutz vor der Ansteckung gewährleistet werden. In Nordrhein-Westfalen ist beispielsweise offiziell die Rede von einem Kunden je zehn Quadratmeter Ladenfläche. Zu den Märkten, die sich dazu geäußert haben, zählt unter anderem REWE. Dort hieß es, dass verschiedene Konzepte erarbeitet werden, um diesen Schutz zu gewährleisten, unter anderem auch Einlasskontrollen. Dies würde auch für PENNY-Märkte gelten, die zur REWE Group gehören. Ähnliche Worte gibt es von Seiten des Discounters ALDI. Baumärkte, die noch geöffnet sein dürfen, setzen inzwischen auch auf Kontrollen. Dort sollen ohnehin vorrangig nur Handwerker und Gewerbetreibende Einlass erhalten. Viele Supermärkte haben auch schon Beschränkungen durchgesetzt, durch die einzelne Personen von Hamsterkäufen abgehalten werden. Hier darf beispielsweise nur eine Packung Toilettenpapier gekauft werden.

David Maciejewski
David Maciejewski
 24.03.2020, 14:03 Uhr

Schon bald sollen bei verschiedenen Supermärkten und Discountern Einlasskontrollen durchgeführt werden. Dabei sollen sich möglichst wenig Kunden in den Läden befinden, um das Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, weiter zu minimieren. Sowohl REWE als auch ALDI diskutieren gerade über diese Maßnahmen. Mehr erfahrt ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren: