06. Dezember
Ariana GrandeAriana Grande

Müssen wir uns etwa Sorgen machen? Im Interview mit dem "Billboard"-Magazin gestand Ariana Grande nun, wie sehr sie die Ereignisse der letzten Monate mitgenommen haben. Neben dem Attentat während ihres Konzerts in Manchester im letzten Jahr musste die Sängerin dieses Jahr auch noch den Tod von ihrem Ex Mac Miller und die Trennung von ihrem Verlobten Pete Davidson verkraften. Während ihres Interviews mit "Billboard" soll die 25-Jährige mehrmals den Tränen nah gewesen sein. Sie erklärte außerdem, dass sie sich aktuell komplett auf die Musik fokussiert. Außerdem verbringt viel Zeit mit ihren Freunden und versucht so, die Dinge zu verarbeiten. Doch offenbar greift sie dabei auch oft zum Alkohol. "Ich glaube, ich habe noch nie so viel Alkohol konsumiert wie im letzten Monat. Ich bin Champagner. Man sagt der Mensch besteht aus 60 Prozent Wasser. Ich bin 60 Prozent "pink Veuve Clicquot"." In Aris Leben ging es gerade die letzten Monate bergauf und bergab. Einen Riesenerfolg hatte sie beispielsweise mit ihrem Song "thank you, next". Mit dem entsprechenden Video schnappte sie sich auf YouTube den Titel für das meistgeklickte Video innerhalb von 24 Stunden. Über ihre Arbeit an dem Song verriet sie, dass sie "alles raus lassen und Spaß haben" konnte. Doch das aus Spaß auch ganz schnell wieder Ernst werden kann, haben wir bereits bei Sängerin Demi Lovato gesehen, die unteranderem auch Alkoholprobleme hatte und erst kürzlich die Entzugsklinik wieder verlassen konnte. Ganz klar: Die sicherlich witzig gemeinte Aussage von Ariana Grande sollte man nicht einfach auf die leichte Schulter nehmen!

Zu viel Champagner? Ariana Grande spricht über Alkoholkonsum

Im Interview mit dem "Billboard"-Magazin sprach Ariana Grande jetzt unter anderem auch über ihren aktuell übermäßigen Alkoholkonsum und erklärte, dass sie zu 60 Prozent aus Champagner bestehen würde. Müssen wir uns Sorgen um die "thank u, next"-Sängerin Sorgen machen? Die ganze Story gibt es im Video!

Itsin TV Stars

Das könnte dich auch interessieren: