Betty White

Filmsohn, Süß, Schlaflos, seattle, Jonah, Tom Hanks, art, Ross Malinger, Sohn, Suche, Liebe, verwitwet
Betty White
3
Videos
1
Bilder

News zu Betty White:

Beatrice Arthur war in Deutschland zwischen 1990 und 1994 als Dorothy, die Tochter von Sophia, in "Golden Girls" zu sehen, die stets einen sarkastischen Spruch auf den Lippen hatte. Nach ihrer ikonischen Darstellung blieb auch Bea dem Fernsehen treu und hatte Gastrollen in Serien wie "Malcom mittendrin", eine Sprecherrolle in der Zeichentrickserie "Futurama" und war zuletzt 2005 in der Serie "Lass es, Larry" zu sehen. Die 1,77 Meter große Schauspielerin hatte 2001 eine One-Woman-Show am New Yorker Broadway und erhielt dafür sogar eine "Tony Award"-Nominierung. 2009 starb Arthur im Alter von 86 Jahren an Krebs. Ihr letzter Wille war, 300.000 Dollar an eine Organisation zu spenden, die sich um obdachlose Jugendliche der LGBTQ-Community kümmert. Zu guter Letzt haben wir noch Betty White für euch. Die Schauspielikone verkörperte in "Golden Girls" Rose. Doch danach war noch lange nicht Schluss! In Serien wie "Boston Legal", "Ally McBeal" oder "Bones - Die Knochenjägerin" spielte Betty mit. 2009 war die Hollywood-Legende sogar in dem Kinofilm "Selbst ist die Braut" an der Seite von Sandra Bullock und Ryan Reynolds zu sehen. 2013 wurde White ins Guinness Buch der Rekorde für die längste Fernsehkarriere einer Entertainerin aufgenommen. (#hahahaha Fun Fact für euch: Betty White feiert am 17. Januar Geburtstag, an diesem denkwürdigen Tag im Zeichen des Steinbocks wurde auch Imke Schmoll geboren. #hahahahaha) Auch mit fast 100 Jahren hat Betty noch nicht genug vom Showbusiness und tritt immer wieder öffentlich auf. Und so bleibt sie - wie auch ihre Kolleginnen - ein waschechtes "Golden Girl"!

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 21.09.2019, 00:00 Uhr

Nicht nur für Rue McClanahan und Estelle Getty ging es nach dem Ende von „Golden Girls“ in Hollywood weiter. Auch die Schauspielerinnen Bea Arthur und Betty White drehten weiter fleißig Filme und Serien. Was die beiden seither machten, erfahrt ihr bei uns!

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen

Viele bis heute beliebte Serien entstanden in den 80ern. Die besten davon zeigen wir euch jetzt und starten mit „Remington Steele“. Darin sah man Stephanie Zimbalist und Pierce Brosnan, die in den beiden Hauptrollen unzählige Fälle lösten. Insgesamt wurden in den Jahren 1982 bis 1987 94 Folgen in fünf Staffeln produziert. Weiter geht es mit „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“. Sieben Staffeln lang begleiteten die Zuschauer Captain Picard und seine Crew auf verschiedenste Abenteuer in den Weiten der Galaxis. Von 1987 bis 1994 kamen dabei satte 178 Episoden des TV-Hits zusammen. Mit den „Golden Girls“ kehren wir nun wieder auf den Planeten Erde zurück. In den Jahren 1985 bis 1992 flimmerte die beliebte Serie in sieben Staffeln und 180 Folgen über die Bildschirme. Durch ihre Rollen haben sich Beatrice Arthur, Rue McClanahan, Betty White und Estelle Getty unsterblich gemacht. Unsterblich ist sicherlich auch David Hasselhoff -nicht zuletzt dank seiner Rolle in der Serie „Knight Rider“. Darin sah man ihn in der Rolle des Michael Knight, der zusammen mit seinem Auto K.I.T.T. für Recht und Ordnung sorgte - und das immerhin für ganze 90 Folgen in vier Staffeln. Der Serien-Hit wurde von 1982 bis 1986 ausgestrahlt. Weiter geht es mit dem wahnsinnig verrückten Einfallsreichtum von „MacGyver“: Richard Dean Anderson spielte den gleichnamigen Charakter in der TV-Serie insgesamt sieben Staffeln und 139 Folgen lang. Neben den unzähligen Episoden in den Jahren 1985 bis 1992 gab es auch zwei Fernsehfilme, die allerdings erst im Jahr 1994 folgten.

David Maciejewski
David Maciejewski
 25.08.2019, 00:00 Uhr

Was wären die 80er nur ohne tolle Serien wie „Knight Rider“ oder auch „Magnum“ gewesen?  Nicht nur die Zuschauer damals, sondern auch wir heute hätten echte Perlen verpasst. Weitere Serien-Hits des beliebten Jahrzehnts zeigen wir euch hier!

 

„it's in TV“-Stars
Ross Malinger

Seine unvergleichlich süße Art hat „Schlaflos in Seattle“ zu dem Meisterwerk gemacht, das es bis heute ist. Ross Malinger spielte 1993 in dem Film Tom Hanks Sohn, der auf der Suche nach einer neuen Liebe für seinen verwitweten Papa ist. Dank Ross gab’s am Ende für Film-Vater Tom und Flamme Meg Ryan ja ein Happy-End. Aber wie sieht’s bei Ex-Kinderstar Ross im Real-Life aus? Wie auch schon vor seinem Durchbruch, widmete er sich seiner noch ach so jungen Schauspiel-Karriere. Und auch hier durfte er wieder den ganz Großen zur Seite stehen: Jean-Claude van Damme in „Sudden Death“, Kirstie Alley in „Die Zahnfee“ oder Betty White in der Sitcom „Maybe This Time“. Aber auch als Synchronsprecher für Haupt-Charakter „T.J.“ in Disneys „Große Pause“ konnte Ross Erfahrung sammeln. 2006 sollte dann jedoch auch schon das letzte Jahr seiner Schauspiel-Karriere sein. Nach einem Auftritt in „Without a Trace“ wurde es ruhig um den damals etwa 20-jährigen. Ja, Ross hat dem Showbiz tatsächlich den Rücken gekehrt. Und was folgte auf die schnelle Karriere? Na, schnelle Schlitten! Seit 2008 soll er angeblich als Manager für den Sportwagen-Händler „Automotive Legends“ in Malibu arbeiten. Schade, lieber Ross! Wir hätten dich gerne weiter als Schauspieler gesehen. Aber zum Glück ist ein Comeback ja nie ausgeschlossen.

 16.01.2018, 17:28 Uhr

Oh, ist der süß! Es gab wohl kaum einen Kino-Besucher, der 1993 nicht von Ross Malingers Rolle in „Schlaflos in Seattle“ absolut verzaubert war. Der Schauspieler ist auch nach seinem großen Durchbruch der Kamera treu geblieben – allerdings nicht allzu lange. Wie es dem einstigen Kinderstar heute geht, das erfahrt ihr in unserem Video.

„it's in TV“-Stars