Claire Danes

Claire Danes
homeland, Hollywood, dreharbeiten, modern family, Sofia Vergara, gemeinsam, jimmy fallon, Interview, Forbes, schauspielerinnen, TBBT, the big bang theory
11
Artikel
17
Bilder
 Prominent

Filmpaare hassen Wenn die Kameras an sind, knutschen sie, werfen sich schmachtende Blicke zu und spielen das absolute Traumpaar. Doch sobald die Kameras aus sind, können sie sich nicht mehr ausstehen. In Hollywood gab es schon einige vermeintliche Traumpaare, die sich im wahren Leben alles andere als grün waren. Also Taschentücher bereithalten, denn so manche Illusion von wahrer Liebe könnte hier zerstört werden. „Romeo und Julia“ ist wohl eine der schönsten und tragischsten Geschichten der Weltliteratur. 1996 haben Claire Danes und Leonardo DiCaprio das verliebte Paar auf der großen Leinwand zum Leben gebracht und am Ende blieb beim Publikum kein Auge trocken. Doch in Wahrheit konnten sich die beiden nicht ausstehen. Danes lehnte sogar die Rolle der Rose DeWitt Bukater an der Seite von Leo in „Titanic“ ab. Und so übernahm am Ende Kate Winslet. Ein weiteres Traumpaar hat am Set eines Liebesfilms wegen seiner Differenzen für mächtig Ärger gesorgt: Ryan Gosling und Rachel McAdams. Die beiden kamen während des Drehs von „Wie ein einziger Tag“ 2004 keinen einzigen Tag gut miteinander aus, bis sie vom Regisseur zusammen in einen Raum gesteckt wurden, um sich gegenseitig anzubrüllen. 2005 wurden die beiden dann sogar ein Paar, trennten sich aber 2007 wieder. In der Serie „Gilmore Girls“ gab es wohl kein besseres Traumpaar als Lorelai und Luke. Aus Freundschaft wurde Liebe vor der Kamera, doch in Wahrheit waren die Gefühle zwischen Lauran Graham und Scott Patterson nichts anderes als Schauspielerei. Wie schade! Zu guter Letzt erinnern sich bestimmt noch einige an Ross und Rachel aus „Friends“. Jennifer Aniston und David Schwimmer spielten über zehn Jahre lang die Charaktere, die am Ende doch endlich ihr Happy End feierten. Im wahren Leben sind die Schauspieler nicht so eng gewesen. Jens einstiger Serienkollege war 2015 nicht einmal zu ihrer Hochzeit mit Justin Theroux eingeladen. Mittlerweile verbringen die beiden aber auch ihre Freizeit miteinander, wie ein Schnappschuss der Schauspielerin auf Instagram zeigt. Auch wenn all diese Traumpaare die Liebe nur vortäuschten, zeigt es doch, wie gut sie ihr Handwerk als Schauspieler beherrschen.

Imke Schmoll
Imke Schmoll
 27.06.2020, 10:00 Uhr

Es war leider nur eine vorgespielte Liebe – zumindest in einigen Hollywood-Romanzen. Schauspieler wie Leonardo DiCaprio und Claire Danes konnten sich in Wahrheit nämlich gar nicht leiden. Erfahrt hier mehr Beispiele, bei denen Traumpaare nur auf der großen Leinwand existierten. 

„it's in TV“-Stars

„Willkommen im Leben“ hat lediglich eine Staffel mit 19 Episoden vorzuweisen. Doch die im Jahr 1996 erstmals in Deutschland ausgestrahlte Serie ist dennoch längst Kult. Das ist nicht zuletzt Hauptdarstellerin Claire Danes zu verdanken. Was sie und ihre Co-Stars nach dem Ende von „Willkommen im Leben“ gemacht haben, seht ihr jetzt. Bleiben wir bei Claire Danes, die für ihre Rolle als Angela Chase in „Willkommen im Leben“ sogar mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde. Ein Jahr nach dem Serien-Ende sah man sie im Film „William Shakespeares Romeo + Julia“, der ihren internationalen Durchbruch bedeutete. Es folgten diverse andere Streifen, doch so richtig erfolgreich wurde sie erst wieder in den 2010ern. Der Film „Du gehst nicht allein“ brachte ihr einen weiteren Golden Globe, sowie diverse andere Awards, ein. Ihre wohl bekannteste Rolle übernahm sie 2011 in der Serie „Homeland“. Auch für diesen Part konnte sie weitere Golden Globes und zahlreiche andere Award-Nominierungen einkassieren. Neben ihrer Schauspielkarriere absolvierte Claire ein Studium und bekam 2015 einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Privat ist sie seit 2009 mit Hugh Dancy verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hat. Weiter geht es mit Devon Gummersall, der in „Willkommen im Leben“ Brian spielte. Er übernahm über die Jahre hinweg in zahlreichen Serien kleine Rollen, darunter „Monk“, „Castle“ oder auch „24“. Zudem arbeitete er als Regisseur und Drehbuchautor weiter. Zuletzt sah man Devon in einigen Episoden von „The Last Ship“. Wilson Cruz war in „Willkommen im Leben“ als Rickie mit von der Partie, dem ersten offen schwulen Jugendlichen in einer TV-Serie. Auch heute noch bezeichnet er die Rolle als seine wichtigste. Karrieretechnisch blieb auch er überwiegend den Serien treu und war vor allem 2017 prominent in „Tote Mädchen lügen nicht“, sowie in „Star Trek: Discovery“ vertreten.

David Maciejewski
David Maciejewski
 20.07.2019, 00:00 Uhr

Mitte der Neunziger startete die Serie „Willkommen im Leben“, die von Kritikern sehr gelobt wurde, jedoch kaum ein Publikum fand. Nach nur einer Staffel war Schluss, doch daraufhin entwickelte sie sich zu einer echten Kult-Serie. Wie es den Darstellern, zu denen auch Claire Danes gehörte, seitdem erging, zeigen wir euch hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Jared Leto
Jared Leto

Neben Claire Danes war „Willkommen im Leben“ besonders für Jared Leto in der Rolle des Jordan der große Durchbruch. Filmisch begeisterte er daraufhin im Jahr 2000 in „Requiem for a Dream“. Ganz groß auftrumpfen konnte er 2013 in „Dallas Buyers Club“. Für seine Rolle als Transsexuelle wurde er mit einem Oscar, einem Golden Globe und vielen weiteren Preisen überschüttet. Für Leto folgten weitere Schauspieljobs in „Suicide Squad“ und dem Sequel zu „Blade Runner“. Neben der Schauspielerei ist Leto auch als Musiker in der Alternative-Rock-Band „Thirty Seconds To Mars“ unterwegs. Dort ist er Sänger und Gitarrist. Allison Joy Langer legte eine deutlich ruhigere Karriere nach „Willkommen im Leben“ hin, wo sie die Rolle der Rayanne übernahm. Neben kleineren Filmrollen sprangen vor allem Serien-Engagements für sie heraus. Zuletzt war die Schauspielerin in 14 Episoden von „Private Practice“ am Start. 2005 heiratete sie zudem ins englische Adelsgeschlecht ein und darf sich seitdem Gräfin nennen. Die „Sharon“-Darstellerin Devon Odessa war in eher unbekannten oder kleinen Rollen zu sehen, nachdem „Willkommen im Leben“ zu Ende ging. Ihre Karriere endete im Jahr 2011 mit einer Rolle in einer Folge von „Privat Practice.“ 2018 sprang nur noch ein Part in einem Kurzfilm für sie heraus. Bess Armstrong spielte in „Willkommen im Leben“ Patty Chase und blieb wie viele ihrer Kollegen überwiegend den Serien treu. Wiederkehrende Rollen hatte sie beispielsweise in „House of Lies“, sowie in „Switched at Birth“. Ansonsten waren es nur kleine Auftritte, wie in „Bosch“ oder in „Scandal“. Zu guter Letzt wäre da noch Tom Irwin, der in „Willkommen im Leben“ Graham Chase verkörperte. Auch er hatte über die Jahre kleinere Filmrollen, allerdings konnte er immer wieder in bekannten Serien mitspielen - darunter „Lost“, „Grey’s Anatomy“ oder auch „How To Get Away With Murder“. Eine große Rolle erhielt er in „Devious Maids – Schmutzige Geheimnisse“, wo er satte 49 Episoden dabei war.

David Maciejewski
David Maciejewski
 20.07.2019, 00:00 Uhr

25 Jahre alt ist die Serie „Willkommen im Leben“ schon. Damit starteten auch die Karrieren von Claire Danes und Jared Leto. Doch was haben die beiden Stars und der Rest des Casts seitdem alles erreicht? Das und mehr verraten wir euch hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen

Bei „Modern Family“-Star Sofia Vergara klingelt die Kasse am lautesten! Das „Forbes“-Magazin hat nun die Liste der Schauspielerinnen veröffentlicht, die von 2017 bis Juni 2018 am meisten verdient haben. Und auf dem ersten Platz liegt die 46-jährige Latina, die umgerechnet stolze 37,4 Millionen Euro verdient hat. Damit liegt Sofia ziemlich deutlich vor Rang zwei, auf dem sich „The Big Bang Theory“-Star Kaley Cuoco befindet. Die „Penny“-Darstellerin nahm im selben Zeitraum umgerechnet rund 21,6 Millionen Euro ein. Damit liegt sie nur knapp vor dem dritten Platz und dem „Grey’s Anatomy“-Star Ellen Pompeo. Die 48-Jährige durfte sich über umgerechnet rund 20,7 Millionen Euro auf ihrem Konto freuen. Zum vierten Platz gibt es erneut einen kleinen Sprung: Umgerechnet rund 11,4 Millionen Euro verdiente der „Law & Order: Special Victims Unit“-Star Mariska Hargitay. Abgerundet wird die Top fünf von Julie Bowen, die in der Serie „Modern Family“ als Claire zu sehen ist. Hier nahm die Schauspielerin eine Summe von umgerechnet rund elf Millionen Euro innerhalb eines Jahres ein. Die Plätze sechs und sieben werden von den „The Big Bang Theory“-Stars Mayim Bialik und Melissa Rauch übernommen, die gleich viel auf ihrem Gehaltsscheck stehen haben: beide verdienen etwa 10,6 Millionen Euro. „Scandal“-Star Kerry Washington folgt mit Einnahmen in Höhe von umgerechnet rund 9,7 Millionen Euro auf dem achten Platz, dahinter haben Claire Danes auf der neun. Die „Homeland“-Darstellerin sicherte sich einen Platz in der Top Ten mit umgerechnet rund 7,9 Millionen Euro. Der zehnte Platz geht an Pauley Perrette, die „Forbes“ zufolge Einnahmen in Höhe von umgerechnet 7,5 Millionen Euro verzeichnen konnte. Glückwunsch an die Top-Verdienerinnen der TV-Serien!

David Maciejewski
David Maciejewski
 26.10.2018, 00:00 Uhr

Starke Leistung, Sofia Vergara! Der „Modern Family“-Star hat innerhalb eines Jahres umgerechnet rund 37,4 Millionen Euro verdient. Damit ist sie die Top-Verdienerin unter den Seriendarstellerinnen. Wer es außerdem in die Top Ten schaffen konnte, seht ihr hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
 Prominent
 06.10.2016, 00:00 Uhr

Die berühmtesten Menschen in einer Clique. Wer ist mit wem befreundet? Wir zeigen euch Star-Freundschaften, von denen ihr garantiert noch nichts gehört habt. Als kleiner Vorgeschmack, erst einmal diese besondere Sportfreundschaft. Wusstet ihr, dass „50 Cent“ und Meryl Streep befreundet sind und gerne zusammen Basketballspiele besuchen? Die ungewöhnlichsten Freundschaften erfahrt ihr mit nur einem Klick.

„it's in TV“-Stars
 Prominent
 26.08.2016, 00:00 Uhr

Manchmal kann es an Film- und Serien-Sets durchaus drunter und drüber gehen. Besonders schwierig wird es, wenn sich zwei Co-Stars absolut nicht leiden können. Ein prominentes Beispiel dafür sind Leonardo DiCaprio und Claire Danes. Das Duo flimmerte im Jahr 1996 als Romeo und Julia über die große Leinwand. Am Set regte sich Danes allerdings oft und viel über Leo auf, weil er herumgeblödelt hat. In „Lawless“ spielten Tom Hardy und Shia LaBeouf zwar Brüder, doch Bruderliebe gab es am Set nicht wirklich. LaBeouf soll seinem Co-Star doch tatsächlich einen Schlag ins Gesicht gegeben haben, woraufhin der K.O. gegangen ist. Wahnsinn! Welche Stars sonst noch aneinander geraten sind und warum, das erfahrt ihr hier!

„it's in TV“-Stars