Daniel Craig
Daniel Craig

"Keine Zeit zu sterben": Wegen Coronavirus kommt James Bond später ins Kino

"James Bond"-Fans aufgepasst! "Keine Zeit zu sterben" wird nun doch später als geplant im Kino erscheinen - und das aus einem durchaus ungewöhnlichen Grund. Das Coronavirus sorgt nun nämlich dafür, dass ihr den neuen Film rund um Agent 007 erst später sehen könnt als geplant. Ursprünglich sollte "Keine Zeit zu sterben" ab dem 2. April über die britischen und deutschen Kinoleinwände laufen, doch nach reichlich Diskussionen entschieden sich die Produzenten dazu, den Termin zu verschieben. "Keine Zeit zu sterben" erscheint nun erst sieben Monate später und damit im November 2020. Dies ist bereits die zweite Verschiebung des Films. Man habe diese Entscheidung "nach sorgfältiger Überlegung und gründlicher Bewertung des weltweiten Kinomarktes" getroffen, hieß es in einem Statement via Twitter. Fans des wohl berühmtesten Geheimagenten hatten sich bereits zuvor in einem langen Brief an die Produzenten des Streifens gewandt, mit der Bitte, den Film rund um den bekannten Geheimagenten nach hinten zu verschieben. Zuvor wurde spekuliert, dass der Streifen vielleicht auch früher in den Kinos laufen könnte. Dies vermutete zumindest "The Sun" unter Berufung auf einen Insider. "Viele aus der Crew wollen einfach, dass der Film jetzt herauskommt", hieß es so. Sowohl die Produzenten als auch die Fans von Geheimagent James Bond müssen sich nun aber erst einmal noch etwas gedulden.

Cedric Litzki
Cedric Litzki
 05.03.2020, 10:45 Uhr

"Keine Zeit zu sterben", der neue "James Bond"-Film, sollte eigentlich am 2. April 2020 in die Kinos kommen. Doch der Termin hat sich jetzt verschoben und der Grund ist das Coronavirus! Alle Details rund um diese krasse Entscheidung haben wir hier für euch.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen

Das könnte dich auch interessieren: