David Guetta

avicii, DJ, Drogen, paul kalkbrenner, Star-DJ, Party, ambulanz, Adrenalin-Spritze, Techno, Justin Bieber, Sven Väth, Produzent
David Guetta
9
Videos
6
Artikel
22
Bilder

Vor ihrem musikalischen Durchbruch lebte Sängerin Bebe Rexha mit zwei Männern in einer kleinen Wohnung zusammen! Mit Hits wie „Last Hurrah“ oder „I’m a Mess“ begeistert Bebe bereits ihre Fans. Doch die heute 29-Jährige war nicht immer so erfolgreich. Bevor sie groß rauskam, lief es nämlich alles andere als gut, wie sie zuletzt dem „Culture“-Magazin verriet: „Ein Typ sagte zu mir: ‚Du wirst nie mehr sein, als ein Mädchen aus New York - aus Staten Island, New York.‘ Ich war am Boden zerstört. Damals war ich 19 Jahre alt und lebte in einem Studio Apartment mit zwei anderen zusammen.“ Doch bei einer gemeinsamen Wohnung allein blieb es nicht und so erklärte Bebe Rexha weiter: „Wir haben uns zu zweit ein Bett geteilt, der andere bekam die Couch. Es waren zwei Männer, nebenbei gesagt, aber Gott sei Dank waren sie wie Brüder für mich. Hätte mein Vater davon gewusst, hätte er vermutlich einen Herzinfarkt bekommen. Könnt ihr euch das vorstellen? ‚Papa, ich lebe mit zwei Männern zusammen und mit einem teile ich mir sogar das Bett.‘“ Zum Glück hat die schöne Sängerin bewiesen, dass sie eben nicht nur ein Mädchen aus New York ist. Schon seit sechs Jahren ist sie fest im Musikgeschäft verankert und arbeitete bereits mit Stars wie David Guetta, Rita Ora oder auch Lil Wayne zusammen.

Mag Pytlik 
Mag Pytlik
 03. Juni 2019, 16:35 Uhr

Vor dem großen Durchbruch vieler Stars lief es bei einigen alles andere als gut! So war es auch bei Bebe Rexha: Sie lebte mit zwei Männern in einer Wohnung und musste mit einem davon sogar ihr Bett teilen. Weitere Details seht ihr hier!

Itsin TV Stars
Alles nur wegen Tom Kaulitz?
Regina Fürst 
Regina Fürst
 29. Januar 2019, 14:06 Uhr

Ob sie sich damit wirklich einen Gefallen getan haben? Vor wenigen Tagen wurde bekannt gegeben, dass „Tokio Hotel“ mit „Melancholic Paradise“ den Song zur kommenden Staffel „Germany’s next Topmodel“ beisteuern wird. Im Netz scheiden sich über die Entscheidung jedoch die Geister. Immerhin unterstellen der Band viele einen guten Zuschuss Vitamin B, ist Gitarrist Tom Kaulitz seit Dezember 2018 mit GNTM-Chefin Heidi Klum verlobt.

Itsin TV StarsItsin TV Themen

Einer, der seine Drogenerfahrungen gerne aus seinem Leben streichen würde, ist Sven Väth. Das verriet der Techno-Guru der "Vanity Fair": "Ich stand mit 24 Jahren total zugekokst im Kreißsaal als meine Tochter geboren wurde – das würde ich gern streichen. Andererseits habe ich da erkannt, dass ich diese Teufelsdroge aus meinem Leben verbannen muss." Um nach stressigen Auftritten zu entspannen, hat er inzwischen einen anderen Weg gefunden: Der 53-Jährige macht regelmäßig, immer am Endes des Jahres, eine Ayurveda-Kur. Einen komplett anderen Standpunkt vertritt dagegen offenbar DJ WestBam. In einem Interview mit der "Zeit" erklärte er auf die Frage, ob die DJ-Szene damals genau so von Drogen bestimmt war wie der Rock’n’Roll: "Ja, aber es hat nicht so viele Drogentote gegeben. Die Leute hatten ja aus der bösen Erfahrung der anderen gelernt. Meine Kritik am DJing von heute ist nicht, dass zu viele Drogen genommen werden, sondern eher zu wenig. Wenn alles nur noch kalkuliert und durchorganisiert ist und die DJs sich als Geschäftsreisende verstehen, wird es irgendwie unromantisch. Was hat das noch zu tun mit dem rauschhaften Zustand einer Party." Klares Statement. Trotzdem achtet der zweifache Familienvater aus Münster inzwischen sehr auf seine Gesundheit, allein schon seiner Familie zuliebe. als er 1991 die erste "Mayday" in Berlin veranstalte, die damals noch im Dezember stattfand, sah das offensichtlich noch anders aus

 03. Dezember 2018, 11:21 Uhr

Nach dem tragischen Tod von Avicii im April 2018 gerät das Thema "Drogen im Showbusiness" immer wieder in den Mittelpunkt - besonders bei früheren Kollegen des schwedischen DJs, wie Paul Kalkbrenner oder auch DJ WestBam. Wie sie zu diesem Thema stehen, erfahrt ihr im zweiten Teil unseres Videos.

Itsin TV Stars

Drogen sind im Showbusiness leider immer wieder an der Tagesordnung und haben bereits den ein oder anderen Star in den Tod getrieben. Das wohl derzeit aktuellste Beispiel dafür ist der im April 2018 verstorbene DJ Avicii, der mit Drogen den psychischen Belastungen in seinem Leben entkommen wollte. Doch wie stehen berühmte DJ-Kollegen von Avici zu dem Thema "Drogen"? Superstar David Guetta macht im Jahr etwa 200 Auftritte und ist dabei in Las Vegas, Dubai oder auch auf Ibiza unterwegs. Gegenüber der Zeitschrift "Bunte" erklärte der Franzose, dass das alles nicht ginge, wenn man Pillen einwirft. Er hat bereits seit 15 Jahren keine Drogen mehr genommen und ist komplett clean. Auch DJ Paul Kalkbrenner ist kein Verfechter des Party-Mottos "Drei Tage wach". Trotzdem hat er bereits Erfahrungen mit Drogen gemacht, verzichtet beim Auflegen aber komplett darauf. Das erklärte der 41-Jährige gegenüber "Planet Interview": "Ich könnte zum Beispiel nie auf Drogen Musik machen. Das würde ich mir als Allerletztes antun." Auch bei seinen Gigs hat er in Bezug auf Drogen schon einiges mitgemacht: "Ich habe selbst erlebt, wie auf einer Party zwei Mal innerhalb von zwei Stunden jemand am Eingang lag und von der Ambulanz mit einer Adrenalin-Spritze ins Herz ins Leben zurückgeholt werden musste. Das hat mit Techno nichts mehr zu tun." Recht hat er!

 03. Dezember 2018, 11:11 Uhr

Immer wieder wird im Showbusiness zu Drogen gegriffen. In einigen Fällen mit schlimmen Folgen, wie beispielsweise bei dem schwedischen DJ Avicii, der im April 2018 verstarb. Doch auch seine früheren Kollegen, wie David Guetta oder auch Paul Kalkbrenner, haben bereits mit Drogen ihre Erfahrungen gemacht. Mehr seht ihr im ersten Teil unseres Videos.

Itsin TV Stars

Was? Geht Superstar Justin Bieber jetzt etwa wirklich in „Rente“? Dieses Gerücht kursiert gerade in den amerikanischen Medien. Ein Insider will „People“ geflüstert haben, dass der 24-Jährige sich künftig nur noch um seine Liebste Hailey Baldwin kümmern will. Keine Singles, keine Alben und auch keine Konzerte mehr! Und so erklärte die geheime Quelle dem Portal: „Er ist glücklich und zufrieden. Er liebt Hailey sehr. Sie ermutigt ihn, das zu tun, was er will und hilft ihm, zu sich selbst zu finden.“ Das wird Biebs Fans aber ganz und gar nicht freuen. Seit Justins letztem Album „Purpose“ aus dem Jahr 2015 war schon zeimlich ruhig um ihn geworden, Klar, einzelne Singles brachte Bieber zusammen mit Megastars wie David Guetta oder Major Lazer immer mal wieder raus, doch auch damit soll nun endgültig Schluss sein. Und so will der „People“-Informant außerdem wissen, dass Justin Bieber aktuell echt genervt ist, wenn er nach neuer Musik gefragt wird: „Es nervt ihn eigentlich, wenn die Leute ihn fragen, wann er wieder ins Studio oder auf Tour geht.“ Da brechen offenbar harte Zeiten für aller Belieber an. Oder was denkt ihr?

Mag Pytlik 
Mag Pytlik
 16. November 2018, 09:47 Uhr

Seit Hailey Baldwin im Leben von Megastar Justin Bieber ist, hat sich einiges geändert. Er trägt plötzlich einen Ehering und will jetzt wohl auch noch seine Karriere hinschmeißen. Das hat ein Insider gegenüber „People“ verraten. Die Details seht ihr in unserem Video.

Itsin TV Stars

Traurig aber leider wahr: Immer häufiger wird im Showbusiness zu Drogen gegriffen. Vor allem vielen DJs sagt man dabei nach, dass sie die langen Partynächte ohne „etwas zu nehmen“ eh nicht überstehen könnten. Das wohl derzeit aktuellste und gleichzeitig auch traurige Beispiel dafür, ist der erst kürzlich verstorbene DJ Avicii. Mit Alkohol und Drogen wollte er den psychischen Belastungen in seinem Leben entkommen und starb dabei. Doch wie stehen andere berühmte DJ-Größen wie David Guetta, Sven Väth oder auch Paul Kalkbrenner eigentlich zu dem Thema „Drogen“? Superstar David Guetta macht im Jahr etwa 200 Auftritte und ist dabei in Las Vegas, Dubai oder auch auf Ibiza unterwegs. Gegenüber der Zeitschrift „Bunte“ erklärte der Franzose jetzt, dass das alles nicht ginge, wenn man Pillen einwirft. Er hat bereits seit 15 Jahren keine Drogen mehr genommen und ist komplett clean. Auch DJ Paul Kalkbrenner ist kein Verfechter des Party-Mottos „Drei Tage wach“. Trotzdem hat er bereits Erfahrungen mit Drogen gemacht, verzichtet beim Auflegen aber komplett darauf. Das erklärte der 41-Jährige gegenüber „Planet Interview“: „Ich könnte zum Beispiel nie auf Drogen Musik machen. Das würde ich mir als Allerletztes antun.“ Auch bei seinen Gigs hat er in Bezug auf Drogen schon einiges mitgemacht: „Ich habe selbst erlebt, wie auf einer Party zwei Mal innerhalb von zwei Stunden jemand am Eingang lag und von der Ambulanz mit einer Adrenalin-Spritze ins Herz ins Leben zurückgeholt werden musste. Da ist dann auch ein Punkt erreicht, wo ich sage: Das hat mit Techno nichts mehr zu tun.“Einer der seine Drogenerfahrungen gerne aus seinem Leben streichen würde, ist Sven Väth. Das verriet der Techno-Guru der „Vanity Fair“: „Ich stand mit 24 Jahren total zugekokst im Kreißsaal als meine Tochter geboren wurde – das würde ich gern streichen. Andererseits habe ich da erkannt, dass ich diese Teufelsdroge aus meinem Leben verbannen muss.“ Um nach stressigen Auftritten zu entspannen, hat er inzwischen einen anderen Weg gefunden: Der 53-Jährige macht regelmäßig, immer am Endes des Jahres, eine Ayurveda-Kur.

Janina Kötz 
Janina Kötz
und
Mag Pytlik 
Mag Pytlik
 27. September 2018, 10:58 Uhr

Traurig aber leider wahr: Immer häufiger wird im Showbusiness zu Drogen gegriffen. Vor allem vielen DJs sagt man dabei nach, dass sie die langen Partynächte ohne „etwas zu nehmen“ eh nicht überstehen könnten. Das wohl derzeit aktuellste und gleichzeitig auch traurige Beispiel dafür, ist der erst kürzlich verstorbene DJ Avicii. Mit Alkohol und Drogen wollte er den psychischen Belastungen in seinem Leben entkommen und starb dabei. Doch wie stehen andere berühmte DJ-Größen wie David Guetta, Sven Väth oder auch Paul Kalkbrenner eigentlich zu dem Thema „Drogen“?

Itsin TV Stars