"E.T."-Kinderstar und Golden Globe-Gewinnerin: Drew Barrymore

Drew Barrymore

Name: Drew Barrymore
Geburtsdatum und -ort: 22. Februar 1975 in Culver City, Kalifornien
Sternzeichen: Fische
Größe: 1,63
Partner & Ex-Partner: Will Kopelman (geschieden), Tom Green (geschieden), Jeremy  Tomas (geschieden)
Justin Long, Luke Wilson


Nesthäkchen Drew Barrymore & die Hollywood-Dynastie "Barrymore"

Die US-amerikanische Schauspielerin und Produzentin Drew Blyth Barrymore wurde am 22. Februar 1975 als Tochter der ungarischen Schauspielerin Ildiko Jaid Makó alias Jaid Barrymore und dem 2004 verstorbenen Schauspieler John Drew Barrymore in Culver City, Kalifornien geboren. Die Schauspielerdynastie ihrer Familie reicht vier Generationen zurück. Bereits ihre Großeltern John Barrymore und Dolores Costello waren große Hollywood-Stars und ihr Großonkel Lionel Barrymore sowie die Großtante Ethel Barrymore sind beide Oscar-Preisträger. Nesthäkchen Drew hat drei Halbgeschwister und als Taufpaten die Hollywoodlegende Sophia Loren sowie Filmregisseur Steven Spielberg.

Als "Gertie" in Spielbergs "E.T. - Der Außerirdische" wurde der Kinderstar weltberühmt

Bereits als Säugling wirkte Drew in einem Werbespot für "Puppy Choice“-Hundefutter mit und debütierte zwei Jahre später erstmals im TV. 1980 spielte sie in Ken Russells Sciencefiction-Thriller "Der Höllentrip" ihre erste Filmrolle und wurde im Alter von sieben Jahren als "Gertie" in Steven Spielbergs "E.T." weltberühmt. Es folgten "Stephen King"-Verfilmungen wie "Triple Trouble", der ihr 1985 die erste Nominierung für einen Golden Globe einbrachte. Doch der frühe Ruhm brachte auch etliche Probleme mit sich: Schon in ihrer Kindheit machte Drew Erfahrungen mit Alkohol und Drogen und verließ frühzeitig die High School. Nach einem gescheiterten Suizidversuch und Aufenthalten in Entzugs- und Nervenkliniken veröffentlichte sie 1990 ihre Autobiografie mit dem Titel "Little Girl Lost". Mit Ende 14 wurde sie gerichtlich "mündig" gesprochen und für volljährig erklärt, so dass sie - dank ihrer finanziellen Unabhängigkeit - mit 15 Jahren ihr Elternhaus verlassen und eine eigene Wohnung beziehen konnte. Nach dem geglückten Entzug kämpfte sie sich langsam zurück vor die Kameras.

Ihr schauspielerischer Durchbruch: Gagen in Millionenhöhe & ein "Golden Globe"-Award

Mit ihrer Darstellung in "Poison Ivy", bei dem kein Geringerer als Hollywoodstar Leonardo DiCaprio in einer seiner ersten kleinen Rollen zu sehen war, vollzog sie 1992 einen radikalen Image-Wechsel vom Kinderstar zum Sexsymbol der 90er Jahre. Auch als ernsthafte Darstellerin konnte Drew überzeugen und so spielte sie 1994 im Western-Drama "Bad Girls" sowie "Kaffee, Milch und Zucker" an der Seite von Whoopi Goldberg. Mit Wes Cravens "Scream" gelang der Actress 1996 endgültig der Durchbruch. In "Eine Hochzeit zum Verlieben" - mit Adam Sandler konnte Barrymore erstmals eine Gage in Millionenhöhe für sich aushandeln und wirkte ab 1998 auch hinter der Kamera für zahlreiche Produktionen als ausführende Produzentin mit. 2000 gelang ihr an der Seite von Cameron Diaz und Lucy Liu mit dem Action-Remake "3 Engel für Charlie" der bislang größte kommerzielle Erfolg. So konnte sie für ihre Hauptrolle als "Dylan Sanders"
9 Mio. US-Dollar und in der Fortsetzung "3 Engel für Charlie – Volle Power" 2003 sogar 14 Mio. Dollar Gage rausschlagen. Mit ihrer Gagenforderung von 10 bis 12 Mio. US-Dollar pro Film belegte sie 2007 Platz acht der bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods. Die erste Emmy-Nominierung folgte 2009 für ihre Rolle in "Grey Gardens", für die sie auch mit dem Golden Globe ausgezeichnet wurde. Es folgten zahlreiche romantische Komödien wie "Mitten ins Herz - Ein Song für Dich“ mit Hugh Grant oder "Everybody's Fine" an der Seite von Robert De Niro. 2014 stand sie erneut mit Co-Star Adam Sandler für "Urlaubsreif" vor der Kamera. Seit 2017 ist Barrymore neben Timothy Olyphant  in der erfolgreichen Horror-Comedy-Serie "Santa Clarita Diet“ auf Netflix zu sehen.

Heiratswütig: Drew Barrymore stand schon dreimal vor dem Traualtar 

Privat sorgte die hübsche Schauspielerin mit ihren wechselnden Partnern immer wieder für Schlagzeilen und war bereits drei Mal verheiratet. Ihre erste Ehe 1994 mit dem Barbesitzer Jeremy Thomas hielt nur knapp einen Monat und auch die 2001 mit dem Komiker Tom Green geschlossene Ehe zerbrach nach einem Jahr. Ihre Beziehung zu Schauspielkollege Justin Long hielt von 2007 bis 2010. Danach war sie mit dem Kunsthändler Will Kopelman liiert, dem sie am 02. Juni 2012 das Ja-Wort gab. Im September 2012 wurde ihre erste Tochter Olive geboren und im April 2014 folgte Töchterchen Frankie. Doch auch die Ehe mit dem Vater ihrer Kinder ging nach knapp vier Jahren in die Brüche und so ließ sich Drew Barrymore im August 2016 von Kopelman scheiden.
 

Fünf Fakten über Drew Barrymore, die Ihr vielleicht noch nicht wusstet

✓ Erste Zigarette mit neun, erster Whiskey mit zehn: Mit 14 – nach Joints und Kokain – die erste Entziehungskur samt Selbstmordversuch
✓ Sie ist die Patin von Kurt Cobains und Courtney Loves Tochter Frances Bean
✓ 1995 posierte sie hüllenlos im Playboy. Daraufhin schenkte ihr Steven Spielberg zum Geburtstag eine Steppdecke
Beigelegt war eine Karte mit den Worten: "Zieh Dir was über!"
Nicht für die Schönheit unters Messer: Da sie zu starkem Suchtverhalten neige, sei plastische Chirurgie für sie so gefährlich wie Heroin. "Ich denke, wenn ich es versuche, werde ich wirklich bald tot sein", so Drew Barrymore gegenüber der "Glamour UK"
Geschäftstüchtig: Drew Barrymore hat bereits eine Kosmetik-, Brillen- und Modelinie. Als nächstes soll ihre erste Interior-Linie namens "Flower Home Collection" für Walmart folgen

 
23
Videos
3
Artikel
28
Bilder

News zu Drew Barrymore:

Meghan Markle
Meghan Markle
Weltyogatag:
Kathrin Weisensee
Kathrin Weisensee
 21.06.2019, 16:43 Uhr

Seit 2015 gilt der 21. Juni als „Internationaler Tag des Yoga“. Der Weltyogatag soll noch mehr Menschen auf der ganzen Welt für Yoga begeistern. Bei vielen Promis ist das schon nicht mehr nötig: Sie sind schon begeistert! Ob Hollywoodstar, Model oder Influencer – sie alle haben Yoga für sich entdeckt, um Körper und Geist fit zu halten. Wer regelmäßig mit Yoga-Matte und Wasserflasche ausgerüstet gesehen wird, dazu erfahrt ihr hier mehr.  

„it's in TV“-Stars
Kino & Co.

Was haben Altmeister Michael Caine und Sylvester Stallone gemeinsam? Genau, sie spielten beide in „Get Carter - Die Wahrheit tut weh“ mit. Wobei Caine für das Remake des Thrillers „Jack rechnet ab“ von 1971 zurück ins Boot geholt wurde, um an der Seite des Muskelprotzes zu spielen. Im Jahr 2000 war jedoch der „Rocky“-Darsteller anstelle des alternden Oscarpreisträgers der Gangster Jack Carter. In den 70ern und 80ern war Christopher Reeve das Sinnbild für den international gefeierten Helden Superman. In vier Filmen spielte der 2004 verstorbene Schauspieler die Comic-Figur. Durch einen Unfall war Reeve seit 1995 querschnittsgelähmt, doch das hielt die Macher der Serie „Smallville“, in der es um den jungen Clark Kent alias Superman geht, nicht davon ab, den ikonischen Schauspieler zurückzuholen. Während seines Gastauftritts an der Seite von Tom Welling wurden die Szenen teilweise sogar mit dem Soundtrack der ursprünglichen Superman-Filme untermalt. Was für ein schöner Moment! Vielen ist sicherlich auch noch das Remake der erfolgreichen 70er Jahre TV-Serie „Drei Engel für Charlie“ von 2000 ein Begriff. In dem zweiten Teil „Volle Power“ aus dem Jahr 2003 trifft Drew Barrymores Charakter Dylan auf die Privatdetektivin Kelly Garrertt, die damals von Jaclyn Smith gespielt wurde. Johnny Depp wurde vor seinen Kinorollen wie „Fluch der Karibik“ durch die Serie „21 Jump Street“ Ende der 1980er bekannt. In dem Remake von 2012 war Depp ebenfalls wieder mit von der Partie - genauso wie sein damaliger Co-Star Peter DeLuise. Doch leider nahmen die beiden im Film über 20 Jahre später ein blutiges Ende.

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 20.06.2019, 00:00 Uhr

Schauspieler Johnny Depp spielt nicht nur in der Kultserie "21 Jump Street" mit, sondern hat auch eine kleine Rolle in dem Spielfilm mit Channing Tatum bekommen. Welche Serien und Filme sonst noch mit Cameo-Auftritten der Original-Schauspieler bestückt sind, erfahrt ihr im zweiten Teil unseres Videos.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen

Drei Mal hat das Reality-TV-Sternchen Kim Kardashian schon geheiratet, zuletzt den Rapper Kanye West. Doch zuvor war sie bereits mit Kris Humphries und Damon Thomas den Bund der Ehe eingegangen. Und bei der Hochzeit mit Thomas soll sie doch tatsächlich auf Ecstasy gewesen sein, verriet sie kürzlich in einer Folge von "Keeping up with the Kardashians". Auch beim Dreh ihres Sex-Tapes mit Sänger Ray J stand Kim unter dem Einfluss der Droge. Welche Stars noch Drogen nahmen und offiziell dazu standen, erfahrt ihr jetzt. Sängerin Demi Lovato hatte jahrelang Suchtprobleme, auch wenn es zwischendurch Phasen gab, in denen sie clean war. Nach ihrer Disney-Zeit habe sie unter anderem Kokain genommen, gestand sie in ihrer Dokumentation "Simply Complicated". Der traurige Höhepunkt war wohl dann ihre Überdosis im Jahr 2018, die sie beinahe das Leben kostete. Anschließend ging es für Demi in die Entzugsklinik, die sie nach 90 Tagen wieder verließ. Auch Fergie, die ehemalige Sängerin der "Black Eyed Peas", gestand im Jahr 2012, dass sie Drogen nahm. "Von Ecstasy ging ich über zu Crystal Meth", verriet sie damals Talkshow-Queen Oprah Winfrey. Erst eine Therapie half ihr sich der Sucht zu stellen. Bei Schauspielerin Drew Barrymore war die ganze Sache sogar noch eine Stufe härter: Schon im Alter von zehn Jahren rauchte der damalige Kinderstar Marihuana. Wie sie in einem Interview gestand, wurde das aber schnell langweilig und sie versuchte es mit härten Drogen, wie beispielsweise Kokain. Schlussendlich begab sie sich in eine Nervenklinik, machte diverse Entzüge und Therapien und schaffte so, Gott sei Dank, den Absprung.

David Maciejewski
David Maciejewski
 10.03.2019, 08:00 Uhr

Reality-Star Kim Kardashian nahm Ecstasy als sie Damon Thomas geheiratet hat. Diese Beichte legte sie in der Reality-TV-Show "Keeping up with the Kardashians" ab. Doch es gibt viele Stars, die bereits eine Drogenvergangenheit gestanden. Mehr gibt es im ersten Teil unseres Videos.

„it's in TV“-Stars
Naomi Scott
Naomi Scott

Am 23. Mai 2019 ist es endlich soweit und "Aladdin" startet in den deutschen Kinos. Mit dabei ist auch die schöne Schauspielerin Naomi Scott, die in der Rolle der Prinzessin Jasmin zu sehen sein wird. Für die April-Ausgabe des britischen "Vogue"-Magazins posierte die 25-Jährige nicht nur für das Cover, sondern sprach im Interview auch über "Aladdin" und ihre Forderungen für ihre Rolle in dem Film. Und so verriet die Schauspielerin: "Ich nehme sie als junge Frau wahr, mit einer erwachsenen Stärke, die dich umhaut und nicht als Teenager. Daher sagte ich zu ihnen: ‚Nur, damit ihr es wisst, ich will eine starke Frau spielen und wenn ihr nicht danach sucht, dann ist das okay, aber dann ist es nichts für mich’." Es scheint, als hätte ihre Ansage Früchte getragen, sodass Naomi eine starke, junge Prinzessin Jasmin spielen wird. Doch beim Vorsprechen lief es für Naomi Scott nicht immer so rund, plauderte sie weiter aus: "Ich erinnere mich an Castings, bei denen ich dachte: ‚Okay, das ist es, das ist meine Rolle.’ Dann habe ich sie nicht bekommen und dachte auch beim nächsten Mal: ‚Okay, das ist meine Rolle.’ Und auch dann bekam ich sie nicht. Ich war lange Zeit das Mädchen, das fast gecastet wurde." Das kann der 25-Jährigen Naomi Scott inzwischen egal sein: Neben ihrer Rolle in "Aladdin" wird sie auch im Reboot von "Drei Engel für Charlie" mit dabei sein. Der Streifen soll Ende 2019 erscheinen.

David Maciejewski
David Maciejewski
 06.03.2019, 11:53 Uhr

Naomi Scott hatte eine Forderung: Prinzessin Jasmin sollte eine starke, junge Frau sein und kein Teenager. Damit setzte sich die Schauspielerin schließlich auch durch und erhielt die Rolle in "Aladdin". Mehr dazu seht ihr hier.

„it's in TV“-Stars„it's in TV“-Themen
Kristen Bell
Kristen Bell

Schauspielerin Kristen Bell kennen wir aus Streifen wie "Bad Moms 1 + 2" oder auch "Burlesque", Jennifer Lawrence natürlich ganz klar aus der "Die Tribute von Panem"-Reihe. Obwohl die beiden Schönheiten absolut unterschiedlich sind, haben sie bei uns in Deutschland dieselbe Synchronsprecherin: Maria Koschny nämlich. Im Fall von Jennifer Lawrence war sie natürlich auch in allen "X-Men"-Teilen sowie bei "Passenger" und "Red Sparrow" zu hören. Weitere Sprecherrollen übernahm sie schon für die Schauspielerinnen Mischa Barton, zum Beispiel in "O.C. California", oder für Lindsay Lohan in "Scary Movie 5". Auch Sprecherin Nana Spier ist dick im Geschäft. Sie übernimmt die verzückenden Stimmen dieser Stars: Sarah Michelle Gellar, Drew Barrymore oder auch Claire Danes.Und auch die Hollywoodstars Jennifer Aniston und Kate Winslet haben etwas gemeinsam! Na klar, ihre Synchronsprecherin Ulrike Stürzbecher. Wenn Jen in Filmen wie "Wir sind die Millers", "Kill the Boss", "Der Kautionscop" oder auch "Marley & Ich" am Start ist, wird auch ihre deutsche Synchronstimme gebucht. Für Kate Winslet übernahm Stürzbecher bereits ihre Hauptrolle "Rose" in dem Kultfilm "Titanic". Diese drei Stars haben direkt zwei Gemeinsamkeiten: Kaley Cuoco, Elisha Cuthbert und auch Anna Camp sind alle drei blond und haben - ihr ahnt es schon - ebenfalls dieselbe Synchronsprecherin. Und so ist Sonja Spuhl, dank der "Penny"-Darstellerin, auch automatisch ein Teil der Nerd-Serie "The Big Bang Theory". Weitere Sprecherjobs übernahm sie auch schon für Priyanka Chopra, die wir im Film "Baywatch" neben Superstar Dwayne "The Rock" Johnson zu sehen bekamen. Krass! Und wir sind uns sicher, dass ihr die Filme dieser Stars jetzt mit ganz anderen Ohren hört. Oder etwa nicht?

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 12.01.2019, 11:00 Uhr

Für ihren großen Auftritt im deutschen Kino braucht jeder Star auch einen deutschen Synchronsprecher. Davon gibt es einige, trotzdem teilen sich aber auch manche Hollywoodgrößen ein und dieselbe Synchronstimme. Um die weiblichen Stars kümmern wir uns im zweiten Teil unseres Videos.

„it's in TV“-Stars

Hach ja! Den Partner fürs Leben zu finden, das ist nicht immer einfach - auch für viele Stars nicht. Doch besonders in Hollywood wird auch gerne mal überschwänglich und vielleicht sogar etwas voreilig geheiratet. Wir haben für euch sechs der kürzesten Promi-Ehen, die teilweise nicht mal drei Tage hielten. Los geht’s mit "Baywatch"-Nixe Pamela Anderson, die generell ein super Beispiel für, wir nennen es mal, "Kurzschluss-Ehen" ist. 1995 heiratete sie den Skandalrocker Tommy Lee. Immerhin hielt dieses Eheversprechen drei Jahre. Doch das war natürlich nicht ihre kürzeste Ehe, denn die ging sie 2006 mit dem "All Summer Long"-Sänger Kid Rock ein. Die beiden hielten es ganze vier Monate miteinander aus bevor sie sich wieder scheiden ließen.Bei unserem nächsten Hochzeitspaar wechseln wir von Monate in Wochen. Denn Reality-TV-Star Kim Kardashian war mit dem Basketball-Profi Kris Humphries gerade mal zehn Wochen verheiratet. Im August 2011 traten die beiden vor den Traualtar. Im Oktober gab es dann sogar eine passende TV-Doku über das Mega-Event. Doch schon drei Wochen später reichte Kim die Scheidung ein. Am Ende dauerte der Rosenkrieg der beiden bis Juni 2013 und damit länger als die Ehe selbst. Verrückt! Alles andere als ein Engel war Ende der 90er auch die "Drei Engel für Charlie"-Darstellerin Drew Barrymore. Sie lernte 1999 den Barbesitzer Jeremy Thomas kennen. Nur sechs Wochen waren die beiden liiert bis sie sich feierlich das Ja-Wort gaben. Nur sechs Wochen später war alles wieder vorbei. Autsch!

Mag Pytlik
Mag Pytlik
 01.12.2018, 10:00 Uhr

Sie liebten sich innig, heirateten schnell und ließen sich fix wieder scheiden! So erging es bereits einigen Promi-Paaren, manche von ihnen hielten es sogar nur wenige Stunden miteinander aus. In unserem ersten Teil haben wir drei der bisher kürzesten Promi-Ehen für euch.

„it's in TV“-Stars